Wir bleiben zu Hause: Die kalte Jahreszeit in den eigenen vier Wänden verbringen

Streaming an kalten Herbst- und Wintertagen kann ein schöner Zeitvertreib werden.
+
Streaming an kalten Herbst- und Wintertagen kann ein schöner Zeitvertreib werden.

An kalten Herbst- und Wintertagen ist es schön, einfach mal zu Hause zu bleiben und die Zeit zu genießen. Doch welche Aktivitäten bieten sich hier an, damit es nicht langweilig wird?

Dieser Winter wird anders. Die Glühweinstände bleiben geschlossen, sofern sie überhaupt aufgebaut wurden. Der Winterurlaub, die Ausflüge und Unternehmungen sind ebenfalls auf ein Minimum gestrichen. Das Jahresende wird also zu Hause verbracht. Und obwohl die eigenen vier Wände an düsteren Wintertagen unheimlich angenehm sind, so werden sie auf Dauer doch recht öde. Was also kann man in dieser kalten Jahreszeit machen, damit einem die Decke nicht sprichwörtlich auf den Kopf fällt? Dieser Artikel gibt einige Vorschläge. 

Online-Gaming

Fernsehen oder andere passive Dinge sind im Winter zwar durchaus mal angenehmen. Aber der Mensch möchte sich hin und wieder selbst betätigen. Aber wie funktioniert das aktuell? Natürlich online: 

Online-Casinos – wer hätte das vor knapp zwanzig Jahren gedacht? Anstatt sich elegant zu kleiden und zu stylen, damit der Zutritt ins Casino gewährt wird, reicht nun die Jogginghose. Online-Casinos erhielten in den letzten Jahren einen ungemeinen Zulauf und bieten Zockern ein riesiges Angebot. Selbst Live-Bereiche sind längst integriert und erlauben dem Spieler den direkten Ausflug zu Spieltischen in Las Vegas. Allerdings: Auch Online-Casinos sind rein für Volljährige gedacht. Es gibt sehr viele verschiedene Anbieter. Passende Testportale zeigen auf, was die einzelnen Casinos leisten. Hier können Nutzer beispielsweise Unibet Casino Erfahrungen prüfen und sich somit ein besseres Bild machen.

Browsergames – sie beherrschen mittlerweile praktisch das Feld. Es gibt sie kostenlos, kostenpflichtig, mal mit Anmeldung und mal ohne. Sie alle lassen sich im Desktopbrowser und mobil zocken. Die Abwechslung ist ungefähr so groß, wie die der Streamingangebote.

Online-Games – nicht nur die Konsolen erlauben es, Games online zu spielen und auf die großen Namen zurückzugreifen. Immer mehr Hersteller setzen auf Clouds und Streams, sodass auch Spieler mit anderen Konsolen auf die Titel Zugriff haben. Via Cloud müssen die Games nicht einmal unbedingt heruntergeladen werden. Gerade für diejenigen, die keinen Spiele-PC haben, ist diese Art des Gamings und Streamen ideal. Da die Titel in der Cloud liegen und dort verarbeitet werden, können sie auch auf schwächeren Geräten gezockt werden.

Wer normalerweise im Winter gerne Spieleabende veranstaltet, der kann das weiterhin machen. Die Hersteller haben viele ihrer eigentlichen Brett- und Kartentitel längst digitalisiert, sodass sie nun virtuell in einer Gruppe gezockt werden können. Aber Vorsicht: Auch beim virtuellen ›Mensch, ärgere dich nicht‹ sollten die Spielsteine nicht samt Spielgerät vom Tisch gefegt werden.

Streaming-Angebote nutzen

Eines lässt sich in diesem Winter sagen: Der Content der Streamingdienste wird so schnell nicht ausgehen. Nun ist die Zeit gekommen, sich endlich mal der eigenen Watchlist zu widmen. Bei den meisten Streamingnutzern wächst diese mit der Zeit auf eine beträchtliche Länge an, die kaum noch überschaubar ist. Wie gut, dass der Winter da ist:

Binge-Watching – jetzt darf gestreamt werden, bis das Sitzfleisch Protest einlegt. Keine Sorge, es müssen nicht immer die Serien „gebinged“ werden, die allerorts empfohlen und als Must-Watch genannt werden. Hier gilt, dass das auf dem Bildschirm läuft, was selbst gerne gemocht wird.

Reinschnuppern – alternativ lässt sich in Serien oder Filme hinein schnuppern, die sonst eher nicht auf der Liste landen. Prime Video, Netflix oder auch Disney haben einiges in der virtuellen Filmhinterhand. Alternativ lässt sich der Trip in die eigene Kindheit wagen: Es war einmal – das Leben, Gummibärenbande, Duck-Tales und Fix und Foxi.

Marathon – was heute als bingen bekannt ist, kennen Filmfans quasi schon aus den Zeiten, in denen das Streaming noch Betamax oder VHS hieß. Gerade rund um die Adventszeit lassen sich die Tage so bestens verbringen: Wer schafft es, die gesamte Harry Potter-Reihe, Herr der Ringe samt Hobbit, Star Wars oder Star Trek durchzuschauen? Erwachsene können hieraus sogar gute Trinkspiele entwickeln.

Diese Winterunterhaltung ist perfekt, um sich einfach mal unter der Decke auf dem Sofa oder im Bett zu vergraben und über Stunden praktisch nichts zu tun.

Kreativ werden

Selbst aktiv zu werden hilft stets gegen Langeweile. Der Winter ist ideal, um seine eigene Kreativität zu nutzen und einfach mal etwas zu probieren. Es muss nicht perfekt werden, es muss nicht einmal ein tolles Ergebnis dabei herauskommen, denn der Weg ist das Ziel. Einige Möglichkeiten:

Heimwerken – jetzt wird angepackt. Was auch immer im Haus oder der Wohnung ansteht oder ›schon immer einmal‹ erledigt werden sollte, wird nun angegangen. Ob die Wände neu gestrichen oder das alte Treppengeländer restauriert werden kann – nun ist die Zeit dafür da.

Handarbeit – Stricken ist längst zu einem großen Trend geworden. Doch auch die anderen Handarbeiten sind beliebt. Wer sich traut, der kann sich am Nähen versuchen. Allerdings ist eine gute Nähmaschine diesbezüglich notwendig. Kaum jemand hat nach Hunderten händischen Stichen noch die Lust, ein Stück fertigzustellen.

Basteln – Dekorationen für Heim und Garten sind teuer. Warum also nicht die Dekostücke selbst herstellen? Die Zutaten dafür hat jeder im Haus. Aus Marmeladengläsern oder Flaschen lassen sich traumhafte Laternen basteln, Konservendosen brauchen nur dekoriert zu werden, um aus ihnen Blumentöpfe zu machen. Andere Utensilien für die winterliche Deko liegen quasi auf der Straße.

Doch auch Kochen und Backen gehören mit zu diesen Beschäftigungen. Hierbei belohnt man sich letztlich sogar noch selbst, immerhin kann die Speise genossen werden. Einzig beim Backen sollte ein wenig mit der Verköstigung aufgepasst werden. So lecker, wie der Teig für Plätzchen und Kuchen meist auch ist, so schnell und schmerzhaft schlägt er auf den Magen. Der Genuss muss also nach dem Backofen folgen.

Handarbeit ist wieder deutlich in Mode - ideal für kreative Tage zu Hause.

Fazit - Langeweile wird nicht aufkommen

Wenn sich der Winter auch in den eigenen vier Wänden abspielen wird, so dürfte die Langeweile nicht aufkommen. Neben den vorgestellten Beschäftigungen gibt es noch so viele weitere, die einfach Spaß machen. Wie wäre es, ein Instrument zu erlernen? Dank Tutorials ist das Gitarrespielen durchaus lernbar. Auch das Lesen sollte nicht völlig in Vergessenheit geraten. Und wer nicht selbst lesen will, der hat dank technischer Hilfsmittel die Option, sich die Bücher einfach vorlesen zu lassen. Dabei kann auch gekocht oder gebastelt werden.

Kommentare