Unbedingt ausprobieren

Darum ist Backpulver ein absolutes Wundermittel im Haushalt

+
Nicht nur zum Backen gut: Backpulver reinigt auch Fugen, Toiletten und Co.

Backpulver wird oft zum Reinigen von Toilette, Backofen & Co. empfohlen - doch was ist eigentlich drin und warum funktioniert es so gut? Wir beantworten Ihre Fragen.

Ein wenig Backpulver macht jeden Kuchen luftig und locker. Aber nur die wenigsten wissen, dass sich das Wundermittel auch hervorragend für die Reinigung des Haushaltes eignet - und das besser und umweltfreundlicher als manche Reiniger aus der Drogerie.

Was ist eigentlich in Backpulver drin?

Erfunden wurde Backpulver schon um 1850 - in den Haushalt hat es seinen Weg allerdings erst rund 50 Jahre später geschafft, als August Oetker anfing, das helle Pulver in kleine Tütchen zu verpacken und zu verkaufen.

Hauptbestandteile sind:

  • eine CO2-Quelle wie Natriumhydrogencarbonat (Natron) oder Kaliumhydrogencarbonat. Ersteres kommt allerdings häufiger zum Einsatz.
  • Säuerungsmittel wie Weinsäure, Dinatriumdihydrogendiphosphat oder Monocalciumorthophosphat
  • Trennmittel wie Mais-, Reis-, Weizen- oder Tapiokastärke
  • Optional zur Aromatisierung auch Vanillin oder Ethylvanillin

Wenn Backpulver mit Wasser in Berührung kommt, reagieren das Natron und die Säure miteinander, sodass CO2 freigesetzt wird. Diese Reaktion tritt auch im Teig ein, infolgedessen sich dieser dann auflockert. Das Trennmittel ist dafür da, die Flüssigkeit zu binden und somit einer vorzeitigen Reaktion vorzubeugen.

Wichtigster Bestandteil aber, der Backpulver zum unabdingbaren Hausmittel macht, ist das enthaltene Natron. Dieses ist schon seit dem Altertum bekannt, wo es bei rituellen Reinigungen zum Einsatz kam. Mehr zum Wundermittel Natron lesen Sie hier.

Diese Anwendungsbereiche gibt es für Backpulver

  • Kochen und Backen
  • Haushalt reinigen
  • Gerüche neutralisieren
  • Insektenbekämpfung
  • Körperpflege

Wir beschränken uns in den folgenden Abschnitten auf die Anwendungsmöglichkeiten als Reiniger, Insektenbekämpfer und Geruchsneutralisator.

Backpulver zum Reinigen: Hier wenden Sie es im Haushalt an

  • Toilette: Mit der Zeit bilden sich immer mehr braune Ablagerungen in der Toilette. Wenn Sie diese loswerden wollen, streuen Sie einfach Backpulver auf die betroffenen Stellen und lassen es eine Weile einwirken. Danach wird einmal gespült und mit einer Bürste die letzten Rückstände entfernt. Hier lesen Sie noch mehr geniale Tipps zur Reinigung der Toilette.
  • Waschmaschine: Kalkablagerungen in der Waschmaschine lassen sich gut mit Backpulver behandeln. Mischen Sie es dazu mit etwas Wasser zu einer Paste und geben Sie diese direkt in die Trommel oder in das Waschmittelfach. Danach schalten Sie die Maschine auf 90 Grad - bei älteren nur auf 60 Grad - und lassen Sie einen Durchgang durchlaufen. Hier lesen Sie weitere Reinigungs-Tipps für die Waschmaschine.
  • Backofen: Der Backofen strotzt vor Essensresten und anderen Ablagerungen? Dann mischen Sie Backpulver und Wasser zu einer Paste an und verteilen diese auf den betroffenen Stellen. Nach etwas Einwirkzeit wird die Masse einfach mit einem feuchten Tuch ausgewischt - schon glänzt der Ofen wieder wie neu - hier finden Sie im Übrigen weitere Tipps für Backofen-Reinigung.
  • Ceranfeld: Kaum einmal etwas gekocht - schon bilden sich erste Verkrustungen auf dem geliebten Ceranfeld. Doch mit Backpulver ist damit Schluss: Einfach zwei Teelöffel davon mit 100 Milliliter Wasser mischen und auf die Herdplatte geben, eine Stunde abwarten und anschließend vorsichtig mit einem trockenen Tuch abwischen. Lesen Sie hier weitere Tipps für Ihr Ceranfeld.
  • Abfluss: Entnehmen Sie zunächst mit einem Schraubenzieher die Abdeckung des Abflusses und entfernen Sie manuell Haare und dergleichen aus dem Rohr. Ein Schaschlikspieß kann hier weiterhelfen. Danach schütten Sie eine Mischung aus jeweils einer halben Tasse Backpulver und Essig in den Abfluss und decken Sie das Loch mit einem Handtuch ab. Nach zehn Minuten schütten Sie aufgekochtes Wasser hinterher - schon dürfte der Abfluss frei sein. Hier lesen Sie mehr Infos dazu.
  • Fugen: Vergilbte Fliesenfugen im Bad haben gegen Backpulver keine Chance. Einfach im Verhältnis 3:1 - wobei Backpulver den größeren Anteil einnimmt - mit Wasser mischen und mit einer Zahnpasta zwischen den Fliesen einmassieren. Eine Stunde lang sollte die Masse dort verweilen, bevor Sie sie feucht mit einem Lappen abwischen. Optional können Sie zu dem Gemisch auch etwas Spülmittel hinzugeben. Noch mehr Tipps zum Reinigen der Fugen finden Sie hier.
  • Grillrost: Zur Grillsaison sollte der Rost in Topform sein - und nach jeder Anwendung gereinigt werden. Backpulver hilft hier, gemischt mit Wasser, weiter: Die Paste verteilen Sie auf dem gesamten Grillrost und warten, bis sie getrocknet ist. Anschließend wischen Sie den Rost ab und halten ihn vor dem nächsten Grillen etwa 15 Minuten über der Glut, damit auch die allerletzten Rückstände verschwinden. Mehr Tricks für den Grillrost gibt es hier.
  • Waschbecken: Wie Sie den Abfluss mit Backpulver frei machen, haben Sie bereits erfahren - doch auch Verfärbungen können vor allem bei Waschbecken im Bad gerne mal mit den Jahren auftreten. Streuen Sie einfach ein Tütchen davon auf die betroffenen Stellen und träufeln Sie etwas Wasser darüber. Lassen Sie das Ganze eine Zeit lang einwirken und wischen Sie es anschließend mit einem angefeuchteten Lappen oder Schwamm ab. Schon sollten Verfärbungen verblasst sein. Falls Sie mehr Tipps zum diesem Thema brauchen - hier entlang.
  • Silber: Backpulver eignet sich zudem, um angelaufenes Silber wieder zum Glänzen zu bringen. Auch hier mischen Sie das Hausmittel einfach mit Wasser und schmieren den betroffenen Gegenstand damit ein. Nach etwas Einwirkzeit wird die Paste mit einem fusselfreien Tuch abgetragen. Allerdings ist hier zu bedenken, dass Backpulver das Silber abschleifen kann - verwenden Sie es also nur bei robustem Material. Schonendere Tipps zur Reinigung von Silber lesen Sie hier.

So haben Ameisen mit Backpulver keine Chance mehr

Niemand hat wirklich Lust auf eine handfeste Ameisenplage im Haus - damit die kleinen Tierchen in Ihren vier Wänden nichts mehr zu suchen haben, brauchen Sie nur zu Backpulver zu greifen. Für den Trick mischen Sie ein Tütchen davon mit etwas Zucker zusammen. Zucker stellt hierbei das Lockmittel dar, welches Ameisen dazu verführt, von dem Gemisch zu essen. Das enthaltene Backpulver tötet sie jedoch ab.

Mittlerweile raten allerdings Experten von Backpulver ab, da es für die Insekten einen sehr grausamen Tod bedeutet - einige würden nach der Aufnahme sogar platzen. Eine Alternative wäre es, die Tierchen mit einem Mittel anzulocken und einfach aufzusaugen.

Auch interessant: So haben Sie Aspirin noch nie verwendet - sollten es aber tun.

Hier verwenden Sie Backpulver als Geruchsneutralisator

Wie erwähnt, ist Natron ein Hauptbestandteil von Backpulver. Und dieser eignet sich hervorragend, um unangenehme Gerüche jeglicher Art loszuwerden. Mögliche Einsatzorte sind:

  • Schuhe
  • Spülmaschine
  • Katzenklo
  • müffelnde Behälter

Dies sind aber nur einige Beispiele - generell können Sie eine Schale mit in Wasser aufgelöstem Backpulver überall dort aufstellen, wo es muffig riecht. Oder Sie mischen das Backpulver in Spülwasser und verwenden es, um den betroffenen Gegenstand - zum Beispiel Sahnespender oder Milchflaschen - damit abzuwaschen. Bedenken Sie bei allem allerdings, dass Backpulver beim Erwerb teurer ist als Natron. Deshalb können Sie beim Reinigen auch direkt auf dieses Mittel zurückgreifen.

Genial: Von diesen Putz-Tricks mit Soda haben Sie garantiert noch nicht gehört.

fk

Absolut genial: Was Sie mit Salz alles reinigen können

Auch zum reinigen:

Kommentare