Heftige Regenfälle

Zwei Tote bei Überschwemmungen in Südfrankreich

Montpellier - Nach heftigen Regenfällen sind in Südfrankreich zwei Menschen durch Überschwemmungen ums Leben gekommen.

Wie die örtlichen Behörden der Nachrichtenagentur AFP mitteilten, waren am Sonntag ein Mann und eine Frau, beide um die 80 Jahre alt, im Auto auf einer Straße in Montpellier unterwegs, als Hochwasser ihren Wagen fort riss. Das Auto sei offenbar eine Böschung hinabgestürzt und auf dem Dach gelandet, so dass Wasser eingedrungen sei.

Auch der Zugverkehr wurde durch die Unwetter beeinträchtigt. Wegen Schlamm auf den Gleisen hätten seit dem Abend keine Züge aus Paris und Lyon in die südfranzösische Region Languedoc-Roussillon fahren können, teilte die Bahngesellschaft SNCF mit. Auch der Zugverkehr zwischen Nîmes und Montpellier wurde durch die Unwetter lahmgelegt.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesen

Live Ticker: Heidelberg im Royals-Fieber! 

Live Ticker: Heidelberg im Royals-Fieber! 

Dreist! Falschfahrer nutzen Rettungsgasse aus 

Dreist! Falschfahrer nutzen Rettungsgasse aus 

Rekordfund: Zoll findet Kokain im Wert von 800 Millionen Euro

Rekordfund: Zoll findet Kokain im Wert von 800 Millionen Euro

Royaler Besuch: Jugendlicher (17) drohte auf Facebook mit Bombe!

Royaler Besuch: Jugendlicher (17) drohte auf Facebook mit Bombe!

Kommentare