Zwei Reaktoren im belgischen Akw Tihange abgeschaltet

+
Tihange liegt nahe der belgischen Stadt Lüttich, ungefähr 70 Kilometer von Aachen entfernt. Foto: Julien Warnand/Archiv

Brüssel (dpa) - Zwei Reaktoren des belgischen Atomkraftwerks Tihange sind erneut ausgefallen. Der Reaktor Tihange 2 wurde am frühen Morgen abgeschaltet, wie der Betreiber Engie Electrabel mitteilte.

Die Ursache des Problems sei noch nicht bekannt, erklärte eine Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Allerdings sei ein Eingriff im konventionellen Teil der Anlage nötig. Konkret gehe es um einen Dampfgenerator zum Antrieb von Turbinen.

Am Mittwoch war bereits der Reaktor 1 abgeschaltet worden. Grund waren laut Betreiber Schäden, die bei Bauarbeiten an einem Gebäude im nicht-nuklearen Teil der Anlage entstanden waren. Tihange 2 sollte in der Nacht zum Samstag wieder anlaufen, Tihange 1 in der Nacht zum Montag. Der dritte Reaktor des Standorts, Tihange 3, soll am Samstag für rund einen Monat für eine routinemäßige Wartung außer Betrieb gehen.

Tihange mit seinen drei Druckwasserreaktoren liegt nahe der ostbelgischen Stadt Lüttich. Sie ist ungefähr 70 Kilometer von Aachen entfernt. Vor allem in Nordrhein-Westfalen gibt es Bedenken, ob die belgischen Reaktoren wirklich sicher sind.

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So schaffte es die Partei in den Bundestag

Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So schaffte es die Partei in den Bundestag

Bundestagswahl 2017: Das Endergebnis und die Ergebnisse in jedem Bundesland

Bundestagswahl 2017: Das Endergebnis und die Ergebnisse in jedem Bundesland

Bundestagswahl 2017: AfD holt 12,6 Prozent - Ergebnisse in den Bundesländern

Bundestagswahl 2017: AfD holt 12,6 Prozent - Ergebnisse in den Bundesländern

Alice Weidel - Spitzenkandidatin der AfD: Das will sie im Bundestag

Alice Weidel - Spitzenkandidatin der AfD: Das will sie im Bundestag

Was Sie beim Einräumen der Spülmaschine immer falsch machen

Was Sie beim Einräumen der Spülmaschine immer falsch machen

Rekordverlust für GroKo-Parteien - AfD wird Dritter

Rekordverlust für GroKo-Parteien - AfD wird Dritter

Kommentare