Müller, Fuchs, Adenauer

Wissen Sie, was Ihr Nachname bedeutet?

+
Namensforscher Wolf-Armin Freiherr von Reitzenstein hat vielleicht auch schon herausgefunden, woher Ihr Nachname stammt.

Mainz - Über 800.000 verschiedene Familiennamen gibt es in Deutschland. Forscher analysieren ihren Ursprung. Und, woher stammt Ihr Nachname?

Ein ganzes Forschungsprojekt widmet sich der Suche nach der Herkunft von deutschen Familiennamen: namensforschung.net. Dazu werden die häufigsten Nachnamen ermittelt und anschließend nach historischen Hinweisen für ihre Herkunft gesucht. Grundlage für die Auswertung sind Eintragungen im Telefonbuch.

Erstes Ergebnis: Über 800.000 verschiedene Familiennamen gibt es in Deutschland. Die meisten Deutschen heißen übrigens Müller - der Name wurde 256.003 Mal gezählt. Auf Platz zwei und drei sind Schmidt und Schneider. Auch in den Top 50: zum Beispiel Lang, Werner und Krüger.

Doch woher kommen die Namen? Grob kann in fünf Herkunftsgruppen unterteilen. Zum Beispiel wie bei den Plätzen eins bis drei die Benennung nach Beruf (Müller, Schneider). Auch häufig: die Ableitung von von charakterlichen oder körperlichen Merkmalen (Klein, Frühauf). Viele Namen haben ihren Ursprung auch in der Herkunft ihrer Träger (Oppenheimer, Böhm), oder deren Wohnstätte (Lindemann, Bach). Alternativ wurde auch der Rufname des Vaters zum Familienname (Petersen, Werner). 

Neueste Artikel

Die erste Runde ist geschafft: So verlief am Freitag die Jamaika-Sondierung

Die erste Runde ist geschafft: So verlief am Freitag die Jamaika-Sondierung

Ungewöhnlicher Protest in Katalonien: Alle heben gleichzeitig Geld ab

Ungewöhnlicher Protest in Katalonien: Alle heben gleichzeitig Geld ab

Schalke im Aufwind: Mit 2:0 über Mainz auf Rang vier

Schalke im Aufwind: Mit 2:0 über Mainz auf Rang vier

Vettels Aufholjagd lahmt: Hamilton Trainingsbester in Austin

Vettels Aufholjagd lahmt: Hamilton Trainingsbester in Austin

2:0 gegen Mainz: Goretzka führt Schalke auf Europa-Kurs

2:0 gegen Mainz: Goretzka führt Schalke auf Europa-Kurs

Herber Rückschlag für DFB-Frauen: 2:3 gegen Island

Herber Rückschlag für DFB-Frauen: 2:3 gegen Island

Kommentare