Jahresgutachten

Wirtschaftsweise heben Wachstumsprognose für 2015 an

+
Der Sachverständigenrat erwartet für das laufende Jahr ein Plus des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,8 Prozent. Foto: Maurizio Gambarini

Wiesbaden - Die fünf Wirtschaftsweisen haben ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum in Deutschland deutlich angehoben.

Der Sachverständigenrat erwartet nun für das laufende Jahr ein Plus des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,8 Prozent, wie das Gremium am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Im Jahresgutachten 2013/14 waren die Experten noch von nur 1,0 Prozent Wachstum ausgegangen.

Die kräftige Anhebung sei auf erheblich verbesserte Rahmenbedingungen zurückzuführen. So sei der Ölpreis seit Oktober 2014 kräftig gefallen: "Dies wirkt sich positiv auf den privaten Konsum aus", erklärten die Wirtschaftsweisen. Zugleich würden die Exporte durch die Abwertung des Euro im Zuge der lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) stimuliert.

Da auch andere Länder des Euroraums davon profitierten, hob der Sachverständigenrat auch seine Prognose für das BIP-Wachstum in der Eurozone für das Jahr 2015 von 1,0 Prozent auf 1,3 Prozent an.

Gleichzeitig betonten die Wirtschaftsweisen: "Der bessere Ausblick darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Maßnahmen der EZB mit erheblichen Risiken insbesondere für die Finanzstabilität verbunden sind und notwendige Strukturreformen nicht ersetzen können."

dpa

Mitteilung Sachverständigenrat

Was ist das BIP?

BIP preisbereinigt seit 2005

Meistgelesen

Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis

Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Urlaub in der Türkei: Wem das Ausbleiben der Deutschen schadet

Urlaub in der Türkei: Wem das Ausbleiben der Deutschen schadet

Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR

Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR

IWF will Griechenland mit weiteren Milliarden helfen

IWF will Griechenland mit weiteren Milliarden helfen

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

Kommentare