Hitzewelle

Wetter-Wahnsinn in Deutschland: DWD warnt vor „extremer Wärmebelastung“ - und löst Unwetter-Alarm aus

Deutschland ächzt unter extremer Hitze. Und es wird noch heißer inklusive „Tropennächte“. Das Risiko von kräftigen Hitzegewitter steigt enorm. Es wird besonders brenzlig.

  • Beim Wetter* in Deutschland geht es knackig weiter, es bleibt heiß und wird zunehmend schwül-feucht. Mit der extremen Hitze steigt das Gewitter-Risiko.
  • Im August 2020 wurden Hitzerekorde mit Temperaturen über 38 Grad geknackt.
  • Nachdem „heißesten Wochenende des Jahres 2020“ sind die Prognosen für diese Woche weiter extrem.

Update vom 12. August, 11.12 Uhr: Auch am Mittwoch bleibt es heiß - sehr heiß. Für große Teile Deutschlands wurden nun „extreme Hitzewarnungen“ herausgegeben. Doch auch heftige Unwetter rollen auf die Bundesrepublik zu. In der letzten August-Woche fegt dann der erste Herbststurm über Deutschland.

Update vom 11. August, 22.02 Uhr: Trotz vereinzelter Schauer (siehe vorheriges Update) war das Wetter in Deutschland auch am Dienstag von einer Hitze-Welle geprägt. Die heißesten Orte lagen im Süden der Republik. Der Deutsche Wetterdienst verzeichnete in Saarbrücken-Burbach mit 37,3 Grad die bundesweit höchste Temperatur des Tages. Auf Platz zwei kam - wie bereits am Montag - Waghäusel-Kirrlach in Baden-Württemberg (37 Grad). In Nordrhein-Westfalen lag Platz drei: In Tönisvorst wurde es bis zu 36,7 Grad heiß, wie es am Abend beim DWD in Offenbach hieß.

Wetter in Deutschland: Nach Hitzewelle - DWD warnt vor schwerem Unwetter

Update vom 11. August, 17.15 Uhr: Auf die Mega-Hitze folgen schwere Unwetter. Der Deutsche Wetterdienst sprach am Dienstagnachmittag bereits die ersten amtlichen Warnungen aus. Nähe Gießen oder Nürnberg wird für den Abend etwa vor schwerem Gewitter mit heftigem Starkregen und Hagel gewarnt. Dabei gebe es Niederschlagsmengen zwischen 25 l/m² und 40 l/m² in kurzer Zeit sowie schwere Sturmböen mit Geschwindigkeiten um 95 km/h und Hagel mit Korngrößen um 2 cm.

Wetter in Deutschland: bis 37 Grad - DWD warnt vor „extremer Wärmebelastung“

Update vom 11. August, 10.03 Uhr: Was für eine Hitze! Temperaturen bis 37 Grad erwartet der Deutsche Wetterdienst (DWD). Es wird zunehmend schwül-feucht und drückend. Im Westen und Südwesten warnt der DWD vor „extremer Wärmebelastung“. Nur an den Küsten und im Bergland ist es etwas kühler. Lokal ist mit kräftigen Hitze-Gewittern zu rechnen. Im Süden, Südosten und in der Mitte Deutschlands kracht es. Dabei kommt dann einiges vom Himmel: Starkregen-Alarm. In kurzer Zeit sind 30 Liter pro Quadratmeter möglich. Dazu warnen die DWD-Experten im aktuellen Warnlagebericht vor Hagel (bis drei Zentimeter) und schwere Sturmböen (100 km/h). Hier eine Übersicht, wo es besonders brenzlig werden kann:  

  • Baden-Württemberg: lokale Hitzegewitter mit teils extrem heftigem Starkregen (40 l/qm/h), Hagel (um 2 cm) und schwerer Sturmböen (< 100 km/h).
  • Bayern: Gewitter und lokale Unwetter mit Starkregen (40 l/qm) sowie Hagel (um 2 cm) wahrscheinlich
  • Berlin und Brandenburg: geringe Gewitterneigung,
  • Hessen: Starkregen mit Mengen zwischen 20 und 40 l/qm in kurzer Zeit (Unwetter) und Hagel (um 2 cm) sowie schwere Sturmböen bis 95 km/h (Bft 10).
  • Niedersachsen und Bremen: Örtliche Gewitter. Dabei Gefahr durch Sturmböen bis 85 km/h (Bft 9), Starkregen (bis 25 l/qm) und Hagelschlag.
  • Nord­rhein-West­fa­len: Einzelne Gewitter, die sich kaum verlagern. Starkregen mit Mengen zwischen 20 und 40 l/qm in kurzer Zeit (Unwetter) und Hagel (um 2 cm), schwere Sturmböen bis 95 km/h (Bft 10).
  • Rheinland-Pfalz und das Saarland: Starkregen mit Mengen zwischen 20 und 40 l/qm in kurzer Zeit (Unwetter) und Hagel (um 2 cm) sowie schwere Sturmböen bis 95 km/h (Bft 10).
  • Sachsen-Anhalt: Im Süden einzelne Gewitter. Örtlich mit Unwetterpotential durch heftigen Starkregen (um 30 l/qm) und Hagel sowie Sturmböen bis 75 km/h (Bft 9) um Ost.
  • Sachsen: Gewitter mit Unwetterpotential.
  • Thüringen: Gewitterneigung, örtlich mit Unwetterpotential durch heftigen Starkregen um 30 l/qm und Hagel sowie Sturmböen bis 75 km/h (Bft 9) um Ost.

Update vom 10. August, 23.03 Uhr: Deutschlands heißeste Orte lagen am Montag in Baden-Württemberg. Der Deutsche Wetterdienst registrierte in Bad Mergentheim-Neunkirchen mit 36,6 Grad die bundesweit höchste Temperatur des Tages. Auf Platz zwei lag mit 36,4 Grad Waghäusel-Kirrlach. Platz drei der heißesten Orte ging nach Rheinland-Pfalz: In Trier-Zewen wurde eine Tageshöchsttemperatur von 36,3 Grad gemessen, wie es am Abend beim DWD in Offenbach hieß.

Wetter-Wahnsinn in Deutschland: DWD mit amtlicher Warnung: „Dienstag zusätzliche Belastung“ - Wasserknappheit nimmt zu

Update vom 10. August, 18.38 Uhr: Die Hitze-Welle hat nahezu ganz Deutschland auch am Montagabend fest im Griff. Um 18 Uhr zeigt das Thermometer in Köln etwa immer noch stolze 34 Grad an, in München oder Hamburg sind es 31. Lediglich im Osten der Bundesrepublik bleiben die Menschen der Hitze erspart. In Berlin sorgt leichter Schauerregen aktuell für 20 Grad.

Großartige Veränderungen sind indes auch am Dienstag nicht zu erwarten, wie der Deutsche Wetterdienst erklärt: „Am Dienstag besteht in Deutschland bei Höchstwerten zwischen 30 und 36 Grad und hoher Luftfeuchtigkeit verbreitet eine starke, im Westen sogar sehr starke Wärmebelastung“, schrieb der DWD auf Twitter. Nur an Küsten und Alpen bekämen die Menschen etwas Schatten ab.

Blickt man auf die Deutschlandkarte des DWD, verfestigt sich dieser Eindruck. Nahezu das gesamte Land ist Lila eingefärbt. Im Warnsystem des DWD bedeutet diese Farbe „Hitze“. In den etwas dunkler eingefärbten Bereichen wie in Nordrhein-Westfalen oder im Raum Freiburg werde sogar vor „extremer Hitze“ gewarnt. Hier schreibt der DWD zu der in diesen Gebieten in tiefem Dunkel-Lila gefärbten Karte: „Am Dienstag wird eine extreme Wärmebelastung erwartet.“ Auch den Grund, warum es am Dienstag dann besonders heiß wird, nennt der DWD: „Dienstag ist mit einer zusätzlichen Belastung aufgrund verringerter nächtlicher Abkühlung insbesondere im dicht bebauten Stadtgebiet (wie etwa in Neuss oder Leverkusen, d. Red) zu rechnen“.

Deutschland-Wetter: Hitzewelle hat brutale Folgen: Wasserknappheit in Landkreisen - „Im kritischen Bereich“

Update vom 10. August, 14.29 Uhr: Kein Regen in Sicht! Die Trockenheit macht einigen Städten in Deutschland zu schaffen. Das Wasser wird knapp. Erste Gemeinden in Rheinland-Pfalz rufen zum Wassersparen auf. Noch gebe es bei der Wasserversorgung keinen akuten Notstand, sagte der Referent für Wasserwirtschaft beim Städte- und Gemeindebund Rheinland-Pfalz, Thomas Rätz, am Montag in Mainz. „Aber es gibt Signale, die zeigen, dass es enger wird.“

Wegen des drohenden Wassermangels ist in der Gemeinde Simmern-Rheinböllen verboten, Pool oder Planschbecken im Garten zu füllen, Grünflächen zu wässern oder Autos auf Privatgrundstücken zu waschen. In Montabaur im Westerwald sind die Bürger aufgerufen sparsam mit Wasser umzugehen. An den heißen Tagen werde deutlich mehr Wasser verbraucht, daher sollte nun sorgsam mit der Ressource umgegangen werden, teilte die Verbandsgemeinde mit.

Im Kreis Gütersloh (NRW) wurde ein Freibad zeitweise wegen Wasserknappheit geschlossen. „Die Reserve im Wasserspeicher ist in einen kritischen Bereich gesunken und damit ist auch die Löschreserve für die Feuerwehr in Gefahr“, heißt es auf der Webseite der Stadt Bogholzenhausen. Am Montag gab der Bürgermeister Entwarnung, berichtet die Nachrichtenagentur dpa. Es sei gelungen, den Hochwasserbehälter mit Hilfe eines Leitungsverbundes mit den Nachbarstädten für solche Notfälle wieder zu füllen, sagte Dirk Speckmann (SPD). Das Freibad könne am Dienstag wieder öffnen. Wassersparen ist jedoch weiter angesagt. Das Befüllen von privaten Pool und das Bewässern von Grün- und Gartenflächen mit städtischem Trinkwasser ist weiter verboten.

Die Gemeinde Lauenau im Landkreis Schaumburg (Niedersachsen) appelliert an ihre 4000 Einwohner weiter Wasser zu sparen. Die Trinkwasserversorgung war am Samstag zwischenzeitlich zusammengebrochen. Die Lage entspannte sich schon einen Tag später, die Bürger reduzierten ihren Verbrauch. Die Feuerwehr stellte Brauchwasser zur Verfügung, etwa für die Toilettenspülung. Doch der Bürgermeister setzt weiter auf die Bereitschaft der Menschen, denn in den nächsten Tagen ist kein Regen zu erwarten. In Lauenau speist sich die Wasserversorgung aus drei oberflächlichen Quellen im Deister, einem Mittelgebirgszug. Die Quellen reagieren schnell auf das Wetter, in diesem Fall die Trockenheit.

Wetter in Deutschland: Kein Ende der Hitzewelle in Sicht

Update vom 10. August, 10.50 Uhr: Am Wochenende war es verdammt heiß. „Das heißeste Wochenende des Jahres 2020 liegt hinter uns“, teilt Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst Q.met gegenüber dem Wetterportal wetter.net mit. Am Sonntag gab es mit 38,6 Grad in Trier-Petrisberg sogar einen neuen Höchstwert für das Jahr 2020. In Trier-Zewen 38,2 Grad - und damit der heißeste Tag im August seit den ersten Messungen im Jahr 1907.

Nach den Höchstwerten am Sonntag strömt allerdings weiter heiße Luft nach Mitteleuropa. Tief „Heike“ bei Frankreich pumpt die heiße Luft nach Deutschland, erklärt Wetterexperte Jung. Dazu gibt es immer wieder ein paar kräftige lokale Hitzegewitter mit Starkregen, Sturmböen und Hagel. Das bringt zwar etwas Abkühlung, aber die Luft wird laut dem Meteorologen dadurch zunehmend feuchter und drückender. Dazu bleibt die Waldbrandgefahr bleibt extrem hoch. Die Aussichten für die nächsten Tage hat Jung wie folgt zusammengefasst:

  • Montag: 27 bis 38 Grad, viel Sonne, Hitze und Hitzegewitter
  • Dienstag: 28 bis 38 Grad, Sonne, Schwüle und Hitzegewitter
  • Mittwoch: 26 bis 37 Grad, Mix aus Sonne, Quellwolken und Hitzegewittern
  • Donnerstag: 27 bis 38 Grad, schwül-heiß, ab und zu Sonne und Quellwolken mit heftigen Hitzegewittern
  • Freitag: 25 bis 34 Grad, weiterhin sehr warm bis heiß, Hitzegewitter

Die großräumige Wetterlage über Europa ist eingefahren, schreibt der DWD auf seiner Webseite. Über Mitteleuropa herrschen demnach geringe Luftdruckgegensätze, die für wenig Bewegung in der Atmosphäre sorgen. Über Skandinavien hat es sich Hoch „Emil“ „bequem gemacht“ und hält somit atlantische Tiefausläufer von uns fern.  

Alarmstufe „Violett“: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat eine amtliche Warnung vor Hitze herausgegeben.

Wetter in Deutschland: Es wird noch heißer

Update vom 10. August, 7.05 Uhr: Es bleibt heiß in Deutschland! Vielerorts werde sich die Hitze der vergangenen Tage aber in Gewittern entladen, teilte der Deutsche Wetterdienst am Montag mit - es werde zunehmend schwül bei Temperaturen bis zu 37 Grad.

Zu erwarten seien am Montag teils Gewitter mit unwetterartigem Starkregen, unter Umständen auch Hagel und Sturmböen bis zu 85 Kilometer pro Stunde. Nur der äußerste Norden und Süden Deutschlands seien davon ausgenommen, hieß es. In Teilen Ostdeutschlands, in Hessen, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen wurde gar bereits für Montagmorgen vor heftigen Gewittern gewarnt.

Auch am Dienstag und Mittwoch klettern die Temperaturen den Meteorologen zufolge über 30 Grad, es bleibt aber größtenteils trocken.

Wetter in Deutschland: DWD meldet höchste Warnstufe - wo jetzt schwere Gewitter drohen

Update vom 9. August, 17.01 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst hat mehrere Warnungen vor schweren Unwettern herausgegeben - besonders für die Regionen um Paderborn, Siegen und Gießen gilt die höchste Warnstufe. Doch trotzdem bleibt es heiß:

Vor allem im Osten Deutschlands und im Rhein-Gebiet werden weiterhin Temperaturen um die 35 bis 37 Grad erreicht. Laut Wetter.de ist es ab der Monatsmitte zu Ende mit dem Hochsommer - dann kehrt der Spätsommer ein, mit etwas milderen Temperaturen bis nur noch 30 Grad. Aktuellen Trendvorhersagen zufolge dürfte es auch bis in den September hinein spätsommerlich warm bleiben. Doch es gilt auch: Es bleibt weiterhin sehr trocken - und damit ist die Waldbrandgefahr hoch!

Wetter in Deutschland: Hoch Detlef bringt Temperaturen bis 38 Grad und neue Hitzerekorde

Update vom 9. August, 10.36 Uhr: Das Hoch „Detlef" über Deutschland hat noch nicht genug: Auch am Sonntag wird es wieder heiß - bei Höchstwerten von bis zu 38 Grad im Westen des Landes. Aber fast überall klettern die Temperaturen über die 30-Grad-Marke, meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD). Dazu scheint vielerorts Sonne satt. In der Stadt Trier gab es gestern sogar noch einen weiteren Hitze-Rekord (siehe Update vom 8. August) mit gemessenen 38,2 Grad.

Wetter in Deutschland: Hitze-Warnungen und schwere Gewitter in der Mitte des Landes

Ab Mittag bis in die Abendstunden warnt der DWD vor extremer Hitzebelastung. Also vor allem schwächere und ältere Personen sollten sich vorsehen und ausreichend trinken. Bei Durchschnittstemperaturen von 32 bis 36 Grad - an den Küsten und an den Alpen ist es etwas kühler - sollte man sich einen Platz im Schatten suchen.

Aufgrund der hohen Temperaturen können sich in einem Band über Mitteldeutschland gegen abends stärkere Hitze-Gewitter bilden. Außerdem ist die Waldbrandgefahr im ganzen Bundesgebiet stark erhöht. Im Zentrum des Landes ist sogar die höchste Warnstufe erreicht. Daher ist vor allem Vorsicht beim Grillen in Waldnähe geboten. Es sollten auch keine Zigarettenstummel achtlos weggeworfen werden.

Zum Start in die neue Woche verändert sich nicht viel. Es bleibt heiß. Montag und Dienstag pendeln sich die Temperaturen wieder zwischen 30 und 38 Grad ein. Erst gegen Ende der Woche drohen heftigere Gewitter und die Wetterlage wird unbeständiger.

Wetter in Deutschland: Höchster gemessener Wert in Trier - 37,6 Grad

Update vom 8. August, 20.05 Uhr: Das Wetter ließ am Samstag die Temperaturen nach oben schnellen. Besonders warm war es im Westen Deutschlands. Der höchste Temperaturwert wurde laut wetter.com in Trier gemessen. Um 17 Uhr zeigte das Thermometer in der Stadt in Rheinland-Pfalz 37,6 Grad an. Der derzeitige Hitzerekord in Deutschland liegt bei 42,6 Grad. Der Wert wurde am 25. Juli 2019 an einer Wetterstation des Deutschen Wetterdiensts (DWD) in Lingen (Ems) gemessen.

Die hohen Temperaturen führen dazu, dass auch die Nacht mild wird. Wie der DWD vorhersagt, bleibt es in ganz Deutschland in der Nach lau. Im Westen, Norden und Osten soll die Temperaturen nicht unter Werte von rund 22 Grad fallen. Kühler wird es nur in Bayer und Baden-Württemberg. In München sollen die Temperaturen auf Werte von 15 Grad fallen. Auch an der westlichen Südgrenze Deutschlands wird es mit erwarteten 18 Grad kälter. Dabei soll der Himmel jedoch wolkenlos bleiben, was auf eine freie Sicht auf die Sterne hoffen lässt.

Update vom 8. August, 9.58 Uhr: Ab den Mittagsstunden des Samstags erwartet der Deutsche Wetterdienst (DWD) für Deutschland verbreitet eine starke, zum Teil sogar eine extreme Wärmebelastung. Am Nachmittag und Abend können im Nordosten vereinzelt auch kräftige Gewitter aufziehen - dann sind auch Starkregen, Hagel und Sturmböen möglich. Laut DWD-Karte gilt die Hitzewarnung für die in Lila eingefärbten Regionen Deutschlands:

Für fast ganz Deutschland gilt am 8. August 2020 eine DWD-Hitzewarnung (lila eingefärbte Regionen)

Hitzewarnung für Deutschland: Wetterdienst spricht von „Tropennächten“

Deutschland steht ein Wochenende mit Temperaturen von bis zu 38 Grad bevor. Der DWD prognostiziert viel Sonnenschein am Samstag - lediglich im Nordosten Deutschlands können am Nachmittag auch Quellwolken aufziehen. Die Temperaturen erreichen im Alpen-Vorland 26 bis 30 Grad, sonst klettern die Werte auf 31 bis 38 Grad. An den Küsten soll es bei kühlendem Wind nicht ganz so heiß werden. Für andere Gebiete Deutschlands rechnet der DWD mit weiteren „Tropennächten“, in denen es sich nur wenig abkühlt.

Ähnlich präsentiert sich der Hochsommer auch am Sonntag: Im Osten können sich einige Wolken blicken lassen - ab dem späten Nachmittag vereinzelt auch wieder mit Blitz und Donner. Überall sonst scheint verbreitet die Sonne. Die Temperaturen erreichen erneut 31 bis 36 Grad - im Westen sind laut DWD sogar wieder bis zu 38 Grad möglich.

Extrem-Hitze in Deutschland: DWD verschärft Warnung für eine Stadt mit besonderem Hinweis

Update vom 7. August, 11.32 Uhr: Die Mega-Hitze bleibt Deutschland vorerst erhalten: Am Freitag und Samstag erwartet der Deutsche Wetterdienst (DWD) bundesweit eine starke Wärmebelastung. Nach dem Freitag, wo sie zwischen 30 und 36 Grad liegen, steigen die Temperaturen sogar noch, und zwar auf Höchstwerte bis zu 37 Grad am Samstag und bis zu 38 Grad am Sonntag im Westen.

Das Portal wetteronline.de warnt schon diesen Freitag auf Twitter: „Aktuell ist die Luft noch angenehm, doch bis zum Nachmittag geht‘s mit den Temperaturen wieder steil nach oben!“

Lediglich südlich der Donau und an den Küsten und auf den Inseln wird es laut Prognose mit 27 bis 30 Grad nicht ganz so heiß.

Extrem-Hitze in Deutschland: DWD verschärft Warnung für eine Stadt mit besonderem Hinweis

Update vom 7. August, 7.40 Uhr: Mit Hoch „Detlef“ erreicht Deutschland nun eine extreme Hitzewelle (siehe Erstmeldung). Nahezu flächendeckend von Kiel bis Dresden im Osten und Stuttgart in Westen klettern die Temperaturen am heutigen Freitag über 30 Grad - der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt nun sogar in diesen Gebieten amtlich vor der Hitze. „Am Freitag wird bis zu einer Höhe von 200 Metern eine starke Wärmebelastung erwartet“, heißt es in der DWD-Warnung wörtlich. In der Stadt Hannover ist die Hitzewarnung mit einem zusätzlichen Hinweis versehen. „Freitag ist mit einer zusätzlichen Belastung aufgrund verringerter nächtlicher Abkühlung insbesondere im dicht bebauten Stadtgebiet von Hannover zu rechnen“, heißt es darin. Die Hitzewarnungen gelten ab 11 Uhr bis 19 Uhr.

Höchstwerte von 33 Grad werden in Magdeburg, Dortmund und Frankfurt am Main erwartet. Für Köln sind sogar 35 Grad vorhergesagt.

Wetter in Deutschland: Der Deutsche Wetterdienst warnt amtlich vor Hitze.

Wetter: Extreme Hitzewelle rollt auf ganz Deutschland zu - DWD mit Warnhinweisen für die Bürger

Erstmeldung vom 6. August:

München - Der Sommer befindet sich im kalendarischen Endspurt und zieht noch einmal so richtig an. Im August wird es heiß und das langanhaltend. Das Hoch „Detlef" hat sich über Mitteleuropa festgesetzt und bringt in den kommenden Tagen in weiten Teilen Deutschlands das Thermometer in Sphären um die 35 Grad.

Machen Sie mit und stimmen ab

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt bereits für Freitag mit Warnstufe lila vor Hitze. Sportliche Aktivitäten sollten auf den Nachmittag verschoben werden, man solle bitteschön ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen. Am Wochenende steigert sich die Hitze dann noch etwas. Die Hitzewarnungen dürften sich noch ausweiten.

Wetter in Deutschland: Temperaturen am Rhein steigen bis auf 37 Grad

Nach den heftigen Unwettern* im Alpenvorland zu Beginn der Woche, entspannt sich die Lage, zumindest was den Niederschlag angeht, wieder etwas. Regen ist vorerst keiner in Sicht. Erst Anfang nächster Woche kann es wieder lokal zu Gewittern kommen, prognostiziert der Deutsche Wetterdienst (DWD). Am Wochenende wird es aber erst einmal richtig heiß. Tageshöchstwerte können am Rhein bis zu 37 Grad erreichen. Tiefstwerte liegen um die 28 Grad. Dabei weht meist nur schwacher Wind*.

Zum Start der kommenden Woche bleibt es weiter sonnig. Höchstwerte von bis zu 36 Grad sind lokal drin. Nur in Küstennähe und im Bergland* ist es ein wenig kühler. Weil sich die Luftfeuchtigkeit* zu Beginn der Woche erhöht, drohen vereinzelt Wärmegewitter, prognostiziert Wetteronline. Erst in der zweiten Wochenhälfte kann es örtlich stärker regnen. An der anhaltenden Dürre in weiten Teilen des Landes, ändern diese partiellen Schauer aber wenig.

Deutschland-Wetter: Auch nachts bleibt es heiß - tropische Nächte angekündigt

Vor allem in den Großstädten wird sich die Hitze tagsüber bis in die Nacht halten. Häufig sinkt das Thermometer dort nachts nicht mehr unter die 20-Grad-Marke. Es herrschen tropische Nächte. Gegen Ende der kommenden Woche soll sich das Hoch „Detlef" dann abschwächen. Stärkere Gewitter ziehen über Deutschland, bringen aber nur geringe Abkühlung. (tel) *merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Bernd März/dpa

Kommentare