Nach Verringerung der Radio-Werbung

WDR-Tochter streicht jede dritte Stelle

+
WDR-Tochter streicht jede dritte Stelle

Köln - Nach der Begrenzung der Werbezeit im WDR-Hörfunk streicht die zuständige WDR-Tochter jeden dritten Arbeitsplatz. Bis 2022 sollen über 150 Vollzeitstellen abgebaut werden.

Von insgesamt 470 Vollzeitstellen würden 150 bis 170 bis zum Jahr 2022 sozialverträglich abgebaut, teilte die WDR mediagroup am Montag in Köln mit. Der nordrhein-westfälische Landtag hatte in diesem Jahr eine schrittweise Verringerung der WDR-Radiowerbung beschlossen. Statt 90 Minuten sind es ab 2017 werktags im Jahresdurchschnitt nur noch 75 Minuten. Außerdem darf nur noch auf zwei WDR-Wellen Radiowerbung laufen. Ab 2019 werden die Beschränkungen noch stärker: Dann sind es nur noch 60 Minuten werktags im Monatsdurchschnitt auf einer einzigen Welle.

Die WDR mediagroup wies allerdings darauf hin, dass der WDR als Gesellschafter schon im vergangenen Jahr einen Prozess zur Überprüfung der Geschäftsfelder angestoßen habe. Der NRW-Landtagsbeschluss habe diesem Prozess dann "neue Dynamik verliehen". Die WDR mediagroup ist eine kommerzielle Tochtergesellschaft des größten ARD-Senders. Ihre Aufgabe ist die Vermarktung von WDR-Programmen.

dpa

Meistgelesen

Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So schaffte es die Partei in den Bundestag

Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So schaffte es die Partei in den Bundestag

Bundestagswahl 2017: Das Endergebnis und die Ergebnisse in jedem Bundesland

Bundestagswahl 2017: Das Endergebnis und die Ergebnisse in jedem Bundesland

Bundestagswahl 2017: AfD holt 12,6 Prozent - Ergebnisse in den Bundesländern

Bundestagswahl 2017: AfD holt 12,6 Prozent - Ergebnisse in den Bundesländern

Alice Weidel - Spitzenkandidatin der AfD: Das will sie im Bundestag

Alice Weidel - Spitzenkandidatin der AfD: Das will sie im Bundestag

Landtagswahl Niedersachsen 2017: Alles, was Sie dazu wissen müssen

Landtagswahl Niedersachsen 2017: Alles, was Sie dazu wissen müssen

Kommentare