Vorbereitungen für Sperrung der A1 in vollem Gange

+
Die vielbefahrene A1-Rheinbrücke bei Leverkusen wird dreieinhalb Tage lang voll gesperrt. Foto: Oliver Berg

Köln  - Die Vorbereitungen für die Sperrung der Leverkusener Rheinbrücke auf der Autobahn 1 sind in vollem Gange. "Es läuft alles nach Plan", sagte Jan Lohoff vom Landesbetrieb Straßen.NRW.

Die marode Brücke ist eine der meistbefahrenen Verbindungen bundesweit. Sie soll wegen dringender Reparaturarbeiten von 22.00 Uhr an bis zum Montagmorgen gesperrt werden.

"Wir haben ein großräumiges Umleitungskonzept entwickelt, das sogar bis in die Niederlande reicht", erläuterte Lohoff. Doch trotz Vorankündigung und zahlreicher Hinweisschilder in weitem Umkreis werde es voraussichtlich Staus geben. "Es ist nun mal die meistbefahrene Brücke und es gibt nicht viele Ausweichmöglichkeiten."

Autofahrern rät er, den Umleitungsempfehlungen über die A46 im Norden und die A4 im Süden zu folgen. "Sie sollten auf keinen Fall bis kurz vor die Baustelle fahren, in der Hoffnung, dann über Nebenstraßen weiterzukommen. Die sind in solchen Fällen nämlich alle überlastet." Wer die Möglichkeit hat, solle auf die Bahn ausweichen.

In der Brücke sind kürzlich neue Risse aufgetaucht, die nun verschweißt werden müssen.

Mitteilung Straßen.NRW

Verkehrsportal NRW

Meistgelesen

Tödlicher Unfall in Waldstraße! Frau (†79) von Straßenbahn erfasst 

Tödlicher Unfall in Waldstraße! Frau (†79) von Straßenbahn erfasst 

Brandstiftung in Neckarau: ‚Feuerteufel‘ schlägt wieder zu!

Brandstiftung in Neckarau: ‚Feuerteufel‘ schlägt wieder zu!

Mann (53) kollidiert beim Wenden mit OEG

Mann (53) kollidiert beim Wenden mit OEG

Lottospielerin tippte 30 Jahre dieselben Zahlen - jetzt gewann sie eine Mega-Summe

Lottospielerin tippte 30 Jahre dieselben Zahlen - jetzt gewann sie eine Mega-Summe

Während Live-Übertragung: Mädchen von 160 km/h schnellem Baseball getroffen

Während Live-Übertragung: Mädchen von 160 km/h schnellem Baseball getroffen

Nach Evakuierung: Dortmund will Ersatzwohnungen für 800 Hochhausbewohner suchen

Nach Evakuierung: Dortmund will Ersatzwohnungen für 800 Hochhausbewohner suchen

Kommentare