Verbraucherzentralen starten Online-Portal

Ärger mit Paketen? Hier können Sie sich beschweren

+
Weihnachtszeit ist Paketzeit. Manchmal gibt es bei der Zustellung Ärger.

München - War der Postbote zu faul zum Klingeln und gab das Paket drei Häuser weiter ab? Ärger wie diesen können Betroffene jetzt melden - auf dem Beschwerdeportal der Verbraucherzentralen.

Rechtzeitig zur Paket-Hochsaison in der Weihnachtszeit Hochsaison haben die Verbraucherzentralen ein Beschwerdeportal gestartet. Auf www.paket-aerger.de können Verbraucher Pannen bei Paketdiensten wie beschädigten Päckchen oder verspätete Lieferungen melden. Die betroffenen Unternehmen könnten dort Stellung nehmen.

Paketdienstleister hätten ein großes Interesse daran, Sendungen zeitnah und mit möglichst geringem Aufwand auszuliefern, erklärte Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD). Das dürfe nicht dazu führen, dass Verbraucherrechte auf der Strecke blieben. Das Portal könne eine wichtige Plattform werden, um Missstände aufzudecken und Verbesserungspotenzial zu erkennen. Das Justiz- und Verbraucherministerium fördert das Portal finanziell.

Viele Infos zur Rechtslage

Verbraucher können auf dem Portal auch Informationen zur Rechtslage finden. "Sie möchten natürlich wissen, was sie verlorenen oder beschädigten Paketen tun können, und welche Rechte Empfänger und Versender von Paketen haben", erklärte die Verbraucherzentrale Thüringen. "Eklatante" Verstöße gegen geltendes Recht wollen die Verbraucherzentralen abmahnen und wenn nötig auf dem Klageweg verfolgen.

AFP

Meistgelesen

Warum Sie vermeiden sollten, an Flughäfen auf Toilette zu gehen

Warum Sie vermeiden sollten, an Flughäfen auf Toilette zu gehen

Regen ohne Ende: Überschwemmungen drohen - „Die Lage ist kritisch“

Regen ohne Ende: Überschwemmungen drohen - „Die Lage ist kritisch“

Jones kündigt Änderung für K.O.-Spiele an

Jones kündigt Änderung für K.O.-Spiele an

Bericht: 34 000 Haushalte kassierten zu Unrecht Wohngeld

Bericht: 34 000 Haushalte kassierten zu Unrecht Wohngeld

Zukunftsmusik: 185 Millionen fürs Nationaltheater

Zukunftsmusik: 185 Millionen fürs Nationaltheater

Kommentare