Mobiles Einsatzteam

USA wappnen sich gegen Ebola

Washington - Pentagonchef Chuck Hagel hat die Bildung eines mobilen Teams von Spezialisten für Einsätze bei etwaigen künftigen Ebola-Fällen in den USA angeordnet.

Wie Sprecher John Kirby am Sonntag mitteilte, wird die Gruppe vom Chef des US-Nordkommandos, General Chuck Jacoby, zusammengestellt und aus 20 Pflegekräften, fünf Ärzten und fünf Ausbildern bestehen, die sich im Kampf gegen Infektionskrankheiten auskennen.

Das Team soll in der kommenden Woche in Fort Sam Houston (Texas) zunächst ein siebentägiges Training beginnen und dann 30 Tage lang für etwaige Einsätze ausschließlich in den USA bereitstehen, hieß es weiter. Hagel folge mit dem Schritt einem Ersuchen des US-Gesundheitsministeriums.

In den USA war in den vergangenen Tagen massive Kritik am Umgang mit Ebola-Patienten laut geworden, nachdem sich zwei Krankenschwestern in einer Klinik in Dallas (Texas) bei einem Erkankten aus Liberia angesteckt hatten.

Verschwörung: Das steckt hinter der "Ebola-Lüge"

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Neueste Artikel

Die erste Runde ist geschafft: So verlief am Freitag die Jamaika-Sondierung

Die erste Runde ist geschafft: So verlief am Freitag die Jamaika-Sondierung

Ungewöhnlicher Protest in Katalonien: Alle heben gleichzeitig Geld ab

Ungewöhnlicher Protest in Katalonien: Alle heben gleichzeitig Geld ab

Schalke im Aufwind: Mit 2:0 über Mainz auf Rang vier

Schalke im Aufwind: Mit 2:0 über Mainz auf Rang vier

Vettels Aufholjagd lahmt: Hamilton Trainingsbester in Austin

Vettels Aufholjagd lahmt: Hamilton Trainingsbester in Austin

2:0 gegen Mainz: Goretzka führt Schalke auf Europa-Kurs

2:0 gegen Mainz: Goretzka führt Schalke auf Europa-Kurs

Herber Rückschlag für DFB-Frauen: 2:3 gegen Island

Herber Rückschlag für DFB-Frauen: 2:3 gegen Island

Kommentare