Unglück beim Abzapfen von Benzin

Tanklaster explodiert im Südsudan: Mindestens 85 Tote

Südsudans Präsident Salva Kiir (Foto) ließ das Unglück durch einen Sprecher mitteilen.

Juba - Bei der Explosion eines Tanklasters im Südsudan sind mindestens 85 Menschen ums Leben gekommen. Sie wurden getötet, als sie Treibstoff abzapfen wollen.

Das sagte ein Sprecher von Präsident Salva Kiir am Donnerstag. Mehr als hundert Menschen wurden nach örtlichen Behördenangaben verletzt.

Laut dem Präsidentensprecher war der Lastwagen auf der Straße zwischen der Hauptstadt Juba und dem etwa 300 Kilometer weiter westlich gelegenen Ort Maridi verunglückt. Details etwa zur Unfallursache waren nicht bekannt. Die Verletzten wurden in das Krankenhaus von Maridi gebracht.

Verunglückte Tanklastwagen ziehen in Afrika häufig viele Menschen an, die ihre Kanister mit Treibstoff füllen wollen. Dabei kommt es immer wieder zu Explosionen oder Bränden, bei denen oft viele Menschen verletzt oder getötet werden. Im Juli 2010 kamen in der Demokratischen Republik Kongo 292 Menschen ums Leben, als ein Tanklastwagen verunglückte.

Im Südsudan war im Dezember 2013 ein Machtkampf zwischen Präsident Salva Kiir und seinem einstigen Stellvertreter, Rebellenführer Riek Machar, eskaliert. Seitdem wurden zehntausende Menschen getötet, mehr als zwei Millionen Menschen befinden sich auf der Flucht. Der politische Konflikt löste auch eine schwere wirtschaftliche und humanitäre Krise aus.

AFP

Meistgelesen

Stauprognose fürs Wochenende

Stauprognose fürs Wochenende

Drama auf Jahrmarkt: Sitze lösen sich aus Schaukel - 18-Jähriger stürzt in den Tod

Drama auf Jahrmarkt: Sitze lösen sich aus Schaukel - 18-Jähriger stürzt in den Tod

Flugbegleiter rät: Trinken Sie im Flugzeug keinen Kaffee

Flugbegleiter rät: Trinken Sie im Flugzeug keinen Kaffee

Angelina Jolie: Die Trennung von Brad Pitt wirkte sich auf ihre Gesundheit aus 

Angelina Jolie: Die Trennung von Brad Pitt wirkte sich auf ihre Gesundheit aus 

Hilfe für Bauern: EU sitzt auf größtem Milchpulverberg seit 20 Jahren

Hilfe für Bauern: EU sitzt auf größtem Milchpulverberg seit 20 Jahren

Kommentare