Ola Källenius nennt es „revolutionär“

Daimler stellt neues Multimediasystem vor - und kassiert auf Twitter Häme und Spott

Ola Källenius, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG, nimmt an der Bilanz-Pressekonferenz der Daimler AG teil.
+
Daimler AG: Ola Kaellenius bezeichnete das neue Multimediasystem als revolutionär, doch auf Twitter erntet der Fahrzeughersteller nur Spott und Häme.

Bei der Hauptversammlung zeigte die Daimler AG ihr neues Multimediasystem MBUX. Während CEO Ola Källenius es als „revolutionär“ beschreibt, macht sich die Netzgemeinde auf Twitter darüber lustig.

Stuttgart - Das Coronavirus in Baden-Württemberg geht auch an Großkonzernen wie der Daimler AG nicht spurlos vorbei. Während der Fahrzeughersteller auf der einen Seite den Schaden durch das Coronavirus zu begrenzen versucht, bemüht sich Vorstandsvorsitzender Ola Källenius gleichzeitig, das Unternehmen auch in Zukunft konkurrenzfähig zu halten.

Deshalb hat Daimler AG jetzt sein neues Multimediasystem auf Twitter präsentiert - und dafür Häme und Spott geerntet. Die Nutzer machten sich vor allem über das aus ihrer Sicht veraltete Design lustig und monierten, Daimlers Zukunftsstrategie sollte schon längst die Gegenwart sein.

Der Hauptsitz der Daimler AG befindet sich in Stuttgart-Untertürkheim. Das schwäbische Unternehmen wurde von den Erfindern des Automobils gegründet.

Mehr zum Thema

Kommentare