Streik bei Amazon in Leipzig - Verdi zielt auf Weihnachtsgeschäft

+
Der Amazon-Standort in Leipzig wird bestreikt. Foto: Jan Woitas

Verdi hat für das Weihnachtsgeschäft bei Amazon eine Streikwelle angekündigt. Einen ersten Vorgeschmack gab es in Leipzig.

Leipzig (dpa) - Die Gewerkschaft Verdi hat am Donnerstag die Beschäftigten bei Amazon in Leipzig zum Streik aufgerufen. Im jetzt beginnenden Weihnachtsgeschäft ist eine ganze Streikwelle auch an anderen deutschen Standorten des US-Versandhändlers angekündigt.

"Wir haben immer gesagt, dass es weitere Streiks geben wird, solange sich Amazon Tarifverhandlungen verweigert", sagte Verdi-Sprecherin Eva Völpel in Berlin.

An dem Streik in Leipzig beteiligten sich nach Gewerkschaftsangaben etwa 250 Beschäftigte. Zur Arbeitsniederlegung sei nur die Frühschicht aufgerufen worden, sagte Verdi-Fachbereichsleiter Jörg Lauenroth-Mago. Amazon sprach dagegen von weniger als 160 streikenden Mitarbeitern. Der Ausstand habe keine Auswirkungen auf das Geschäft. Die überwältigende Mehrheit der Angestellten arbeite regulär.

Verdi will für die rund 10 000 Mitarbeiter des US-Konzerns in Deutschland einen Tarifvertrag auf dem Niveau des Einzel- und Versandhandels durchsetzen. Verhandlungen darüber lehnt Amazon aber ab. Das Unternehmen mit Sitz in München sieht sich als Logistiker und verweist auf eine Bezahlung am oberen Ende des Branchenüblichen.

Meistgelesen

Zorc bekräftigt Dementi zu Aubameyang-Gerüchten: „Keine Gespräche“

Zorc bekräftigt Dementi zu Aubameyang-Gerüchten: „Keine Gespräche“

Was passiert eigentlich mit übrig gebliebenem Flugzeugessen?

Was passiert eigentlich mit übrig gebliebenem Flugzeugessen?

Löwen-Mitglieder stimmen für Trennung von Investor Ismaik

Löwen-Mitglieder stimmen für Trennung von Investor Ismaik

Beeindruckend: So verlief das Wettschwimmen von Michael Phelps gegen Weißen Hai

Beeindruckend: So verlief das Wettschwimmen von Michael Phelps gegen Weißen Hai

Warnung vor neuer Flüchtlingskrise: Scheuer nennt Schulz „total unglaubwürdig“

Warnung vor neuer Flüchtlingskrise: Scheuer nennt Schulz „total unglaubwürdig“

Kommentare