Vereinbarung 2002

Steinmeier verteidigt Kooperation mit US-Geheimdienst NSA

+
Von 1999 bis 2005 war Steinmeier Chef des Bundeskanzleramts und damit politisch verantwortlich für die Nachrichtendienste.

Berlin - Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat die im Jahr 2002 vereinbarte Zusammenarbeit mit dem US-Geheimdienst NSA verteidigt.

Die Anschläge vom 11. September seien "eine völlig neue Qualität des Terrorismus" gewesen, erklärte der damalige Kanzleramtschef am Donnerstag im NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags.

Die Bundesregierung habe damals vor der Aufgabe gestanden, die Balance zwischen Freiheit und Sicherheit zu finden. "Das ist uns, wie ich glaube, in verantwortlicher Weise gelungen."

Der Ausschuss untersucht die umstrittene Kooperation des Bundesnachrichtendienstes (BND) mit der NSA. Steinmeier sagte, zwischen beiden Ländern seien damals verbindliche Regeln vereinbart worden. So sei klar gewesen, dass die Zusammenarbeit "auf dem Boden der deutschen Rechtsordnung erfolgen muss".

Damals sei "kein Freifahrtschein für die NSA" erteilt worden. Die Vereinbarung beinhalte auch keine Genehmigung zur Überwachung von europäischen Regierungen und Institutionen. Deshalb halte er den Vertrag bis heute für richtig.

dpa 

UN: Zahl der Syrien-Flüchtlinge übersteigt 5-Millionen-Marke

UN: Zahl der Syrien-Flüchtlinge übersteigt 5-Millionen-Marke

Müntefering zur Türkei: "Der Angriff trifft nicht nur mich"

Müntefering zur Türkei: "Der Angriff trifft nicht nur mich"

Geheimdienst-Kontrolleure: Umgang mit Gefährdern neu ordnen

Geheimdienst-Kontrolleure: Umgang mit Gefährdern neu ordnen

Kommentare