Cape Canaveral

SpaceX bringt Satelliten ins All - und scheitert mit Landung

+
Hauptaufgabe erfolgreich absolviert, zweite Mission missglückt. Das Raumfahrtunternehmen SpaceX hat erneut einen Satelliten ins All geschickt, ist daraufhin allerdings mit der Landung auf einer Plattform im Meer gescheitert.  

Lompoc - Das amerikanische Raumfahrtunternehmen SpaceX hat erneut erfolgreich einen Satelliten ins All geschickt. Beim zweiten Teil der Mission musste das private Unternehmen aber wieder einen Rückschlag hinnehmen.

Zunächst brachte die Rakete am Freitag (Ortszeit) einen Satelliten des luxemburgischen Unternehmens SES vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im Bundesstaat Florida ins All. Die geplante Landung der Raketenstufe danach auf einer Plattform im Meer sei aber missglückt, teilte SpaceX-Gründer Elon Musk auf Twitter mit. Sie sei zu hart aufgeschlagen. Das habe man aber erwartet.

Mehrere Raumfahrtunternehmen versuchen derzeit, Raketen wieder landen zu lassen. Sie könnten dann mehrfach benutzt werden, was zu enormen Kosteneinsparungen führen würde. Ende November war das der Firma Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos gelungen. Wenige Wochen später hatte SpaceX eine Rakete von Cape Canaveral starten lassen, die nach ihrer Mission heil und aufrecht zum Startplatz auf die Erde zurückgekehrt war. Alle bisherigen SpaceX-Tests mit einer Plattform im Meer als Landeplatz waren jedoch gescheitert.

dpa

Mehr zum Thema

Neueste Artikel

25 Männer wollen junge Frau vergewaltigen - aber damit haben sie nicht gerechnet

25 Männer wollen junge Frau vergewaltigen - aber damit haben sie nicht gerechnet

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Özil führt Arsenal mit Kopfballtor und Vorlage zum Sieg

Özil führt Arsenal mit Kopfballtor und Vorlage zum Sieg

Euroskeptiker und Populist Babis gewinnt Wahl in Tschechien

Euroskeptiker und Populist Babis gewinnt Wahl in Tschechien

Venus Williams verliert zum Start der WTA Finals

Venus Williams verliert zum Start der WTA Finals

Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorverfahren beschäftigt

Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorverfahren beschäftigt

Kommentare