Skurriler Irrtum

Frauen verwechseln Polizisten mit Strippern

Bendorf - Sie sollten eigentlich nur für Ruhe sorgen. Doch zwei Polizisten wurde von einer Geburtstagsgesellschaft fälschlicherweise für Stripper gehalten. Bis der Irrtum der Frauen aufflog, dauerte es ein wenig.

Zwei Polizisten sind bei einer Geburtstagsfeier in Rheinland-Pfalz mit Strippern verwechselt worden. Die Beamten seien zu der Feier in Bendorf gekommen, weil sich jemand wegen der lauten Musik beschwert habe, teilte die Polizei am Montag mit. Etwa zehn Frauen, die in der Nacht zum Sonntag feucht-fröhlich einen 50. Geburtstag feierten, empfingen die beiden Uniformträger begeistert als vermeintliche Stripper. „Mehrere Versuche, ihnen zu erklären, dass es sich um einen richtigen polizeilichen Einsatz handelt, waren völlig erfolglos“, teilten die Beamten mit.

Die Polizisten - einer Mitte 20, der andere um die 50 - wurden umarmt und fotografiert. Noch größer wurde die Belustigung der Frauen, als die Streifenbeamten wegen der Erreichbarkeit streng dienstlich nach der Handynummer des Geburtstagskindes fragten. Erst als die Partygemeinde mit einigem Schrecken den Streifenwagen sah, bemerkte sie ihren Irrtum. Die Lautstärke wurde schließlich gesenkt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesen

Tödlicher Unfall in Waldstraße! Frau (†79) von Straßenbahn erfasst 

Tödlicher Unfall in Waldstraße! Frau (†79) von Straßenbahn erfasst 

Brandstiftung in Neckarau: ‚Feuerteufel‘ schlägt wieder zu!

Brandstiftung in Neckarau: ‚Feuerteufel‘ schlägt wieder zu!

Mann (53) kollidiert beim Wenden mit OEG

Mann (53) kollidiert beim Wenden mit OEG

Lottospielerin tippte 30 Jahre dieselben Zahlen - jetzt gewann sie eine Mega-Summe

Lottospielerin tippte 30 Jahre dieselben Zahlen - jetzt gewann sie eine Mega-Summe

Während Live-Übertragung: Mädchen von 160 km/h schnellem Baseball getroffen

Während Live-Übertragung: Mädchen von 160 km/h schnellem Baseball getroffen

Nach Evakuierung: Dortmund will Ersatzwohnungen für 800 Hochhausbewohner suchen

Nach Evakuierung: Dortmund will Ersatzwohnungen für 800 Hochhausbewohner suchen

Kommentare