14-Jähriger hatte zur Waffe gegriffen

Sechsjähriger stirbt nach Schüssen an Grundschule

Townville - Nach den Schüssen eines Teenagers an einer Grundschule im US-Bundesstaat South Carolina ist ein sechsjähriger Junge seinen Verletzungen erlegen.

Laut US-Medien starb der Erstklässler am Samstag in einem Krankenhaus in Greensville, nachdem er von einem Schuss in der Leistenarterie getroffen worden war und viel Blut verloren hatte.

Am Mittwoch hatte ein 14-Jähriger mit einer Handfeuerwaffe auf eine Lehrerin und mehrere Kinder der Grundschule in Townville geschossen und drei Menschen verletzt, darunter war der Sechsjährige. Einem Feuerwehrmann gelang es, den Schützen zu überwältigen. Der Teenager wird den Berichten zufolge auch verdächtigt, seinen eigenen Vater erschossen zu haben. Sein Motiv ist unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Nach G7-Pleite: Europa muss Schicksal in eigene Hand nehmen

Nach G7-Pleite: Europa muss Schicksal in eigene Hand nehmen

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Kommentare