+
Nicht sagt "Zurückbleiben, bitte!" so deutlich wie eine Mauer in der Tür der S-Bahn.

"Einsteigen, bitte!" - Nur wie?

Schlechter Scherz: S-Bahn-Tür zugemauert

Hamburg - Dutzende Hamburger S-Bahn-Fahrgäste schauten am Dienstag verdutzt: Unbekannte hatten eine Eingangstür eines Zuges zugemauert. Der Scherz ist weder lustig noch billig.

Der Fahrer der Linie entdeckte die Mauer aus Ytong-Steinen am Dienstagnachmittag nach einer Tour vom Betriebsbahnhof Barmbek in Richtung Blankenese. Fahrgäste hatten sie ihm gemeldet - allerdings erst auf dem Rückweg nach Altona. Er hielt daraufhin an und forderte die Passagiere zum Aussteigen aus.

Offensichtlich hatten die Unbekannten die Steine zusammengeklebt und auf diese Weise auch mit der Tür der S-Bahn fest verbunden. Der Zug wurde aus dem Verkehr gezogen, Ermittler untersuchten die Barrikade auf Spuren, anschließend wurde sie eingerissen und der Waggon gereinigt. Während der Instandsetzung konnte der Zug zwölf Stunden lang nicht fahren. Der entstandene Schaden beträgt zehntausende Euro.

Jetzt ermittelt die Bundespolizei. Unter anderem werden Videoaufnahmen ausgewertet. Sollten die Täter geschnappt werden, droht ihnen eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder eine hohe Geldstrafe. 

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen
Video

25.000 Euro gespart: Sie gab ein Jahr nur Geld für‘s Nötigste aus

25.000 Euro gespart: Sie gab ein Jahr nur Geld für‘s Nötigste aus
Video

Deshalb werden rosa Wollmützen zum Anti-Trump-Markenzeichen

Deshalb werden rosa Wollmützen zum Anti-Trump-Markenzeichen

Kommentare