Russland attackiert Ziele in Syrien

+
Das Foto aus einem russischen Kampfflugzeug soll Fahrzeugkolonnen des IS zeigen, mit denen Öl transportiert wird. Foto: Russisches Verteidigungsministerium

Moskau (dpa) - Mit Marschflugkörpern und Langstreckenbombern hat Russland erneut Ziele in Syrien attackiert. General Andrej Kartapolow vom russischen Generalstab sprach von "massiven Angriffen gegen die Terrororganisation Islamischer Staat" (IS).

Dabei seien Waffen sowie Kommandostellen und Munitionslager des IS zerstört worden, sagte er nach Angaben von Moskauer Agenturen.

Präsident Wladimir Putin hatte am Dienstag verstärkte Angriffe befohlen. Der Kreml bezeichnete dies als Reaktion auf den Absturz eines russisches Flugzeugs Ende Oktober über Ägypten. Für die Katastrophe mit 224 Toten hatte der IS die Verantwortung übernommen.

Die syrische Botschaft in Russland kündigte für nächste Woche einen Besuch des syrischen Außenministers Walid al-Muallem in Moskau an. Der Chefdiplomat wolle mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow über eine politische Lösung des Konflikts im Bürgerkriegsland beraten, hieß es. Moskau ist Verbündeter des Regimes in Damaskus. Russland hatte Ende September mit Luftschlägen auf Ziele in Syrien begonnen.

Bei den jüngsten Angriffen seien auch etwa 500 Tanklaster zerstört worden, sagte General Kartapolow. Der IS habe die Fahrzeuge benutzt, um illegal Treibstoff über die irakische Grenze zu bringen.

Meistgelesen

Nachbar (59) rastet aus! Mercedes & BMW mit Axt demoliert

Nachbar (59) rastet aus! Mercedes & BMW mit Axt demoliert

Wegen Geld: Unbekannter packt Teenager (19) am Hals!

Wegen Geld: Unbekannter packt Teenager (19) am Hals!

Bestätigt: IS-Kämpferinnen kommen aus Mannheim!

Bestätigt: IS-Kämpferinnen kommen aus Mannheim!

1. Mannheimer Bierfest: SO war der erste Abend!

1. Mannheimer Bierfest: SO war der erste Abend!

16-Jährige bei Unfall mit Roller schwer verletzt

16-Jährige bei Unfall mit Roller schwer verletzt

Dianas Bruder: Hinter den Beerdigungsfotos steckt eine Lüge

Dianas Bruder: Hinter den Beerdigungsfotos steckt eine Lüge

Kommentare