Regen im Westen - Dauerfrost im Osten

+
Nass und kalt - das Wetter zeigt sich zum Jahresbeginn wenig freundlich. Foto: Frank Rumpenhorst

Offenbach (dpa) - Plusgrade im Westen und Dauerfrost im Osten - das Wetter in Deutschland bleibt zweigeteilt. Das bedeutet bittere Kälte im Osten, im Westen graues und nass-kaltes Wetter.

Mitten durch Deutschland laufe eine Luftmassengrenze - etwa von der Nordsee bis zum Bayerischen Wald, die kalte Luft im Osten und milde im Westen auseinanderhält, sagte Meteorologe Christoph Hartmann vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach.

Die Folge: enorme Temperaturunterschiede. An der Oder herrsche tagsüber Frost mit Werten bis höchstens minus fünf Grad und nachts strenger Frost unter minus 10 Grad, entlang und westlich des Rheins zeige das Thermometer Höchstwerte um plus 5 Grad, sagte Hartmann. "Wenn es dort nicht gerade aufklart, gibt es nicht mal in der Nacht Frost."

Chancen auf Schnee gibt es im Lauf der nächsten Woche vor allem in den Hochlagen der Mittelgebirge in der Mitte Deutschlands, wenn die Schneefallgrenze sinkt. "30 Zentimeter sind möglich", sagte Hartmann.

Neueste Artikel

Nach Schlägerei bei Everton-Lyon: Jetzt ermittelt die Polizei

Nach Schlägerei bei Everton-Lyon: Jetzt ermittelt die Polizei

Geheimdienstbericht: Terroristen planen wohl „neuen 11. September“

Geheimdienstbericht: Terroristen planen wohl „neuen 11. September“

Madrid will Katalonien Autonomie aberkennen

Madrid will Katalonien Autonomie aberkennen

Schiedsrichterstreit: DFB schaltet die Ethik-Kommission ein

Schiedsrichterstreit: DFB schaltet die Ethik-Kommission ein

Ticker zur Österreich-Wahl: ÖVP-Chef Kurz beginnt mit Sondierungsgesprächen

Ticker zur Österreich-Wahl: ÖVP-Chef Kurz beginnt mit Sondierungsgesprächen

Moderate Gewinne am Aktienmarkt zum Wochenschluss

Moderate Gewinne am Aktienmarkt zum Wochenschluss

Kommentare