Protest in Idomeni gegen Grenzschließung

Flüchtlingskinder werfen Blumen über den Grenzzaun

+
In Idomeni harren weiter Flüchtlinge aus, darunter viele Kinder.

Idomeni - Aus Protest gegen die andauernde Schließung der Balkanroute haben Dutzende Migrantenkinder in Idomeni Blumen über den mazedonischen Grenzzaun geworfen.

„Öffnet die Grenzen“, riefen die Kinder am Dienstag nach den Berichten von Augenzeugen. Auf der mazedonischen Seite hatten die Behörden starke Einheiten der Bereitschaftspolizei zusammengezogen. Der Protest endete laut dem griechischen Fernsehen friedlich.

Im behelfsmäßigen Flüchtlingslager im nordgriechischen Idomeni harren fast 12.000 Schutzsuchende aus. Die Grenze ist seit knapp vier Wochen geschlossen und die früher massenhaft genutzte Balkanroute für Flüchtlinge damit dicht.

Auch auf der Insel Lesbos protestierten hinter dem Zaun des dortigen Aufnahmelagers bei Moria rund 100 überwiegend aus Pakistan und Bangladesch stammende Migranten gegen ihre geplante Rückführung in die Türkei, wie das griechische Fernsehen berichtete.

Lager soll bis zum Wochenende geräumt sein

Die griechische Regierung will bis zum Wochenende die beiden großen provisorischen Flüchtlingslager im Hafen Piräus sowie bei Idomeni an der Grenze zu Mazedonien räumen. Die Migranten werden in arabischer Sprache aufgefordert, mit bereitgestellten Bussen in die offiziellen Auffanglager zu fahren, meldete das Staatsfernsehen (ERT). Reporter vor Ort berichteten am Dienstag jedoch, Aktivisten rieten den Flüchtlingen, den Aufforderungen nicht zu folgen.

dpa

Meistgelesen

Auf der Flucht: Einbrecher springen in den Rhein!

Auf der Flucht: Einbrecher springen in den Rhein!

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

Bye! Bye! William und Kate fliegen pünktlich aus Hamburg ab

Bye! Bye! William und Kate fliegen pünktlich aus Hamburg ab

Stechmücken am Rhein werden radikal bekämpft

Stechmücken am Rhein werden radikal bekämpft

Live Ticker: So war der royale Besuch in Heidelberg! 

Live Ticker: So war der royale Besuch in Heidelberg! 

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Kommentare