Durch Streik in der Existenz bedroht

Firma will erzwingen, dass die Post kommt

+
Durch fehlende Post sieht sich eine Firma in ihrer Existenz bedroht.

Köln/Bonn - Vor dem Hintergrund des seit fast zwei Wochen andauernden Poststreiks will das Kölner Unternehmen Studimed per einstweiliger Verfügung die Herausgabe liegengebliebener Sendungen erzwingen.

Durch fehlende Post sehe sich die Firma, die auf die Vermittlung von Medizin-Studienplätzen an ausländischen Universitäten spezialisiert ist, in ihrer Existenz bedroht, teilte Studimed mit.

In einem konkreten Fall gehe es etwa um die zum Monatsende ablaufende Frist für eine Bewerbung um einen Studienplatz in Litauen, sagte Studimed-Geschäftsführer Hendrik Loll.

Da beglaubigte Originalunterlagen eingereicht werden müssten, sei man dringend auf die Post angewiesen. Für die Unterstützung in den Bewerbungsverfahren berechne das Unternehmen jeweils Kosten zwischen 5000 und 19 000 Euro. In dem konkreten Fall gehe es um 6000 Euro.

Eine Sprecherin des Kölner Amtsgerichts bestätigte den Eingang des Antrags. An die Post sei nun auf postalischem Weg eine Aufforderung zur Stellungnahme geschickt worden.

Nach der Zustellung des Schreibens habe die Post dann drei Tage dafür Zeit, so dass nicht vor Mitte kommender Woche mit einer Entscheidung zu rechnen sei. Ein Postsprecher wollte den Fall auf Anfrage zunächst nicht kommentieren.

dpa

Meistgelesen

Auf der Flucht: Einbrecher springen in den Rhein!

Auf der Flucht: Einbrecher springen in den Rhein!

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

In der Elbphilharmonie lauschten William und Kate einem Kinderkonzert

In der Elbphilharmonie lauschten William und Kate einem Kinderkonzert

Live Ticker: So war der royale Besuch in Heidelberg! 

Live Ticker: So war der royale Besuch in Heidelberg! 

Stechmücken am Rhein werden radikal bekämpft

Stechmücken am Rhein werden radikal bekämpft

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Kommentare