Er wollte schnelle Vollstreckung der Strafe

Polizistenmörder (27) in Texas hingerichtet

Austin - Ein 27-jähriger Polizistenmörder, der nach seinem Todesurteil offenbar für eine schnelle Vollstreckung der Strafe gekämpft hatte, ist im US-Bundesstaat Texas hingerichtet worden.

Die Exekution von Daniel Lopez sei am Mittwochabend (Ortszeit) mit einer Giftspritze erfolgt, teilte der Sprecher der texanischen Strafvollzugsbehörde, Jason Clark, mit.

Laut dem zu CBS gehörenden Sender KWTX war Lopez im April 2010 wegen Mordes an einem Polizeibeamten verurteilt worden, den er im Vorjahr auf der Flucht vor der Polizei überfahren hatte. Er habe keine Widersprüche eingelegt, weil er habe hingerichtet werden wollen, berichtete KWTX. Die zuständige Behörde entschied demnach, dass der Verurteilte in der Lage sei, diese Entscheidung zu treffen.

Vor seiner Hinrichtung entschuldigte sich Lopez bei seiner Familie und bei den Hinterbliebenen des Polizisten. "Ich hoffe, diese Hinrichtung hilft meiner Familie und auch der Familie des Opfers", schrieb der 27-Jährige. "Ich kann nur den Weg gehen, der vor mir liegt und das Beste daraus machen. Es tut mir leid, dass ich Euch das habe durchmachen lassen." Er sei für den Tod "bereit". Lopez' letzte Worte lauteten laut Strafvollzugsbehörde: "Mögen wir alle in den Himmel kommen."

Es war die zehnte Vollstreckung einer Todesstrafe in Texas seit Jahresbeginn. In dem US-Bundesstaat gibt es landesweit die meisten Exekutionen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesen

Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis

Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Urlaub in der Türkei: Wem das Ausbleiben der Deutschen schadet

Urlaub in der Türkei: Wem das Ausbleiben der Deutschen schadet

Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR

Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR

IWF will Griechenland mit weiteren Milliarden helfen

IWF will Griechenland mit weiteren Milliarden helfen

Kommentare