Peinliche Hubschrauber-Panne

Anzügliches Polizisten-Gespräch: Ganze Stadt hört mit

Winnipeg - Die Besatzung eines kanadischen Polizeihubschraubers hat für Heiterkeit in der Bevölkerung gesorgt: Lautsprecher übertrugen ihr äußerst anzügliches Gespräch unbemerkt nach draußen.

Während eines Fluges mit dem Polizeihubschrauber über Winnipeg unterhielten sich am Dienstag die beiden Crewmitglieder offenherzig über Sexpraktiken. Wegen der lauten Rotorengeräusche bemerkten sie aber zunächst nicht, dass ihr vertrauliches Gespräch gerade die halbe Stadt beschallte.

Die Bewohner der in der Mitte Kanadas gelegenen Großstadt brauchten nicht lange, um sich beim Kurznachrichtendienst Twitter über das schmutzige Gespräch am Himmel ihrer Stadt auszulassen: "Merkt die Besatzung vom Hubschrauber über Winnipeg, dass der gesamte Westen der Stadt gerade ihr Gerede übers Blasen hören kann?", fragte dort eine Nutzerin.

Ein anderer Nutzer konnte dagegen nur Bruchstücke der Unterhaltung heraushören, bekam aber immerhin mit, dass ein Crewmitglied sich über "zu viel Körperbehaarung" ausließ.

Als ihnen ihr Missgeschick auffiel, schalteten die Polizisten den Lautsprecher aus. Dennoch bat Polizeisprecher Jason Michalyshen später in ihrem Namen um Entschuldigung: "Teile der Konversation waren unangemessen", sagte Michalyshen. Er kündigte an, der Vorfall werde noch genauer untersucht. Die entsprechende Twitter-Nachricht zierte der Hashtag #whoops ("Hoppala").

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Neueste Artikel

Zweijährige in Hamburg getötet

Zweijährige in Hamburg getötet

USA verschärfen wegen Rohingya-Krise Kurs gegenüber Myanmar

USA verschärfen wegen Rohingya-Krise Kurs gegenüber Myanmar

Sieben aus Siebenhundert: Die Kandidaten für das Bundestagspräsidium

Sieben aus Siebenhundert: Die Kandidaten für das Bundestagspräsidium

EU-Länder einig über neue Regeln gegen Sozialdumping

EU-Länder einig über neue Regeln gegen Sozialdumping

Weltfußballer-Wahl - oder die Frage: Wer stimmte für wen?

Weltfußballer-Wahl - oder die Frage: Wer stimmte für wen?

264 Millionen Kinder und Jugendliche gehen nicht zur Schule

264 Millionen Kinder und Jugendliche gehen nicht zur Schule

Kommentare