Polizeigewerkschaft warnt vor "No-Go-Areas" im Ruhrgebiet

+
Nach Ansicht der Polizei darf das Problem von "No-Go-Areas" nicht länger verdrängt werden. Foto: Friso Gentsch / Archiv

Düsseldorf (dpa) - Nach Angriffen auf Polizisten aus größeren Menschenmengen heraus hat die Gewerkschaft der Polizei mehr Beamte für Problemviertel im Ruhrgebiet gefordert.

Das Problem von "No-Go-Areas" - Straßenzügen, in denen sich auch die Polizei nur unter Gefahr bewegen könne - dürfe nicht länger verdrängt werden.

Zuletzt hätten am Montag in Duisburg-Marxloh Angehörige einer Großfamilie zwei Polizisten angegriffen und verletzt, sagte ein Gewerkschaftssprecher in Düsseldorf. Die Polizeiwachen dürften in diesen Stadtteilen nicht regelmäßig im Jahresverlauf ausgedünnt werden.

Polizei: Vier Tote und mindestens 20 Verletzte in London

Polizei: Vier Tote und mindestens 20 Verletzte in London
Video

Erste Bilder vom Tatort: London nach Angriff im Ausnahmezustand

Erste Bilder vom Tatort: London nach Angriff im Ausnahmezustand

Brüssel gedenkt der Terroropfer des 22. März 2016

Brüssel gedenkt der Terroropfer des 22. März 2016

Kommentare