Unfall verursacht und rote Ampel ignoriert

Per Haftbefehl gesuchter Mann rast vor Polizei davon - dann fallen Schüsse

Ein Mann hat sich am Mittwoch in Saarbrücken eine filmreife Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert Auch mehrere Schüsse können den per Haftbefehl gesuchten Fahrer nicht stoppen.

Saarbrücken - Bei einer Verfolgungsjagd in Saarbrücken hat die Polizei auf ein Auto geschossen. Niemand sei verletzt worden, teilten die Beamten mit. Eine Polizeistreife wollte den Wagen am Mittwoch in Saarbrücken kontrollieren. Der 44 Jahre alte Fahrer, gegen den ein Haftbefehl vorlag, flüchtete daraufhin über die Autobahn 620. Auf der Fahrt verursachte er nicht nur einen Unfall mit zwei weiteren Autos, sondern überfuhr auch eine rote Ampel. Als die Beamten den Wagen stoppten und darauf zugingen, gab der Fahrer Gas und steuerte auf die Polizisten zu. Ein Beamter gab mehrere Schüsse auf den Pkw ab, um ihn zu stoppen.

Die Fahrt endete in einer nahen Sackgasse. Der Fahrer versuchte vergeblich zu entkommen. Der Mann hatte 1,8 Promille Alkohol im Blut. Ein Beifahrer war vor den Schüssen aus dem Wagen gesprungen und in einen Wald geflüchtet. Er war am Mittwochabend noch nicht gefasst.

Lesen Sie auch: Wilde Verfolgungsjagd: Diebe koppeln auf der Autobahn Wohnwagen ab - und flüchten zu Fuß

Lesen Sie auch: Kein Licht am Rad: Junger Mann liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Julian Stratenschulte

Kommentare