Erleichterung nach mysteriösem Verschwinden

Polizei findet vermissten Jungen und verhaftet 35-Jährigen

Düsseldorf - Gut eine Woche nach dem Verschwinden eines Jungen in der Schweiz hat die Polizei das Kind in Düsseldorf gefunden und einen 35 Jahre alten Mann festgenommen.

Ein Spezialeinsatzkommando stürmte die Wohnung des Mannes in der Nacht zu Sonntag und fand den vermissten Jungen in äußerlich wohlbehaltenem Zustand, wie die Polizei mitteilte. Der 35-Jährige stehe im Verdacht, maßgeblich für das Verschwinden des Kindes aus dem schweizerischen Gunzgen verantwortlich zu sein. Einzelheiten nannte die Polizei nicht.

Das SEK war auf Ersuchen der Schweizer Behörden tätig geworden. Diese waren nach intensiven Ermittlungen auf die Wohnung im Stadtteil Düsseldorf-Hassels gestoßen, wo sie den seit dem 18. Juni vermisst gemeldeten Jungen vermuteten.

Laut Düsseldorfer Polizei leitete der Mann keinen Widerstand. Der Junge sei körperlich unverletzt. Er sollte noch am Sonntag in die Obhut seiner Eltern übergeben werden. Ein Sprecher wollte keine weiteren Angaben zu der Straftat machen. Die Düsseldorfer Polizei sei nicht autorisiert, Inhalte des Schweizer Ermittlungsverfahrens weiterzugeben. Bei der zuständigen Staatsanwaltschaft im Kanton Solothurn war zunächst niemand zu erreichen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Neueste Artikel

Wieder Wirbel um Aubameyang: BVB streicht Gabuner erneut

Wieder Wirbel um Aubameyang: BVB streicht Gabuner erneut

Schiedsrichter-Chef Fröhlich: Videobeweis wird bei WM kommen

Schiedsrichter-Chef Fröhlich: Videobeweis wird bei WM kommen

Skiflug-WM: "Friederike", Freitag und ein kranker Trainer

Skiflug-WM: "Friederike", Freitag und ein kranker Trainer

Sturmtief „Friederike“ fordert sechs Menschenleben - Bahnverkehr läuft wieder an

Sturmtief „Friederike“ fordert sechs Menschenleben - Bahnverkehr läuft wieder an

Trotz Rückenproblemen: Schempp freut sich auf Antholz

Trotz Rückenproblemen: Schempp freut sich auf Antholz

Rodschenkow fürchtet Aufhebung von Olympia-Sperren durch CAS

Rodschenkow fürchtet Aufhebung von Olympia-Sperren durch CAS

Kommentare