Paris

Mann bedroht Anwohner mit Messer - Polizei erschießt Angreifer

+
Am Donnerstag hatte die Pariser Polizei bereits auf einen Angreifer geschossen.

Paris - Einen Tag, nachdem die Polizei in Paris einen Mann erschossen hat, kam es erneut zu tödlichen Schüssen. Ein Mann hatte einen Anwohner mit einem Messer bedroht und einen Beamten verletzt.

Die französische Polizei hat nordwestlich von Paris einen mit einem Messer bewaffneten Angreifer erschossen. Er habe einen Polizisten schwer verletzt, sagte Staatsanwalt Yves Jannier am Freitag. Der Mann habe am Donnerstag zunächst einen Anwohner mit einem Messer bedroht und sich daraufhin in einer Wohnung im Ort Pontoise verschanzt. Als die Polizei die Wohnung stürmte, kam es zu einem Gefecht, bei dem der Mann einen Beamten in die Brust stach. Ein Polizist feuerte mehrere Schüsse ab und traf den Mann tödlich.

Wenige Stunden zuvor war ein junger Mann im Pariser Norden erschossen worden, nachdem er mit einem Schlachterbeil bewaffnet auf ein Kommissariat zugelaufen war. Es gebe aber absolut keinen Zusammenhang, sagte Jannier.

dpa

Mehr zum Thema

Neueste Artikel

NBA: Theis-Team Boston verliert Auftakt gegen Cleveland

NBA: Theis-Team Boston verliert Auftakt gegen Cleveland

Was mit Kindern passiert, wenn Mütter früh wieder arbeiten gehen

Was mit Kindern passiert, wenn Mütter früh wieder arbeiten gehen

Chef führt Fünf-Stunden-Tag ein - das Ergebnis erstaunt alle

Chef führt Fünf-Stunden-Tag ein - das Ergebnis erstaunt alle

Gehalt: Wie viel verdient man bei Lidl und Aldi?

Gehalt: Wie viel verdient man bei Lidl und Aldi?

Trumps Einreisebestimmungen erneut blockiert

Trumps Einreisebestimmungen erneut blockiert

Dortmund vor dem frühen Aus - Diskussion über Keeper Bürki

Dortmund vor dem frühen Aus - Diskussion über Keeper Bürki

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion