Ukraine-Krise

Platzeck sieht Kriegsgefahr für Europa

Berlin - Der Vorsitzende des deutsch-russischen Forums, der SPD-Politiker Matthias Platzeck, sieht wegen des Ukraine-Konflikts eine wieder wachsende Kriegsgefahr für Europa.

"Ich habe manchmal Angst, dass sich so etwas wie der erste Weltkrieg noch einmal wiederholt", sagte der frühere brandenburgische Ministerpräsident am Mittwoch dem Hessischen Rundfunk. Platzeck warnte, sollten die aktuellen Friedensbemühungen in Minsk scheitern, "wird sich der Konflikt unweigerlich ausweiten". Keiner wolle sich vorstellen, was passieren werde, wenn es in Minsk keinen Erfolg gebe, sagte Platzeck zudem im Südwestrundfunk. Es sei "zwei Minuten vor zwölf". Auch in der Ukraine werde sich dann die Kriegsregion wohl ausweiten: "Das wird dann über Donezk und Lugansk hinausgehen." Es drohe dann "eine nur schwer beherrschbare Spirale". Im weißrussischen Minsk ist am Mittwoch ein Gipfeltreffen zur Befriedung des Konflikts geplant. An den Verhandlungen sollen der ukrainische Staatschef Petro Poroschenko, sein russischer Kollege Wladimir Putin, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident François Hollande teilnehmen. Noch immer ist aber unklar, ob der Gipfel stattfindet. Die USA und weitere Länder erwägen Waffenlieferungen an die Ukraine, sollte Putin seine militärische Unterstützung für die ukrainischen Separatisten nicht einstellen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesen

Stauprognose fürs Wochenende

Stauprognose fürs Wochenende

Drama auf Jahrmarkt: Sitze lösen sich aus Schaukel - 18-Jähriger stürzt in den Tod

Drama auf Jahrmarkt: Sitze lösen sich aus Schaukel - 18-Jähriger stürzt in den Tod

Flugbegleiter rät: Trinken Sie im Flugzeug keinen Kaffee

Flugbegleiter rät: Trinken Sie im Flugzeug keinen Kaffee

Angelina Jolie: Die Trennung von Brad Pitt wirkte sich auf ihre Gesundheit aus 

Angelina Jolie: Die Trennung von Brad Pitt wirkte sich auf ihre Gesundheit aus 

Hilfe für Bauern: EU sitzt auf größtem Milchpulverberg seit 20 Jahren

Hilfe für Bauern: EU sitzt auf größtem Milchpulverberg seit 20 Jahren

Kommentare