Blutstropfen von Johannes Paul II.

Papst-Reliquie aus Kölner Dom gestohlen

+
Eine Reliquie von Papst Johannes Paul II. wurde aus dem Kölner Dom gestohlen.

Köln- Aus dem Kölner Dom ist eine Reliquie mit einem Blutstropfen von Papst Johannes Paul II. gestohlen worden. Der Diebstahl sei am frühen Sonntagmorgen von einer Dombesucherin bemerkt worden, teilte die Polizei mit.

Die Reliquie besteht aus einem Stoffläppchen mit einem Blutstropfen des am 2. April 2005 verstorbenen Papstes. Sie befand sich in einer gläsernen Kapsel in einem sogenannten Reliquiar. Die Kapsel sei zwischen Samstag- und Sonntagmorgen von dem oder den Tätern aus dem in einer Wand verschraubten Schaubehälter herausgebrochen worden.

„Der materielle Wert ist nur gering, viel größer ist der ideelle Verlust“, sagte Dompropst Gerd Bachner. Er appellierte an die Diebe, die Reliquie zurückzugeben.

Reliquien - lateinisch „Überbleibsel“ - sind in der Regel Körperteile oder persönliche Gegenstände eines Heiligen, die von den Gläubigen verehrt werden. Johannes Paul II. war im April 2014 von Papst Franziskus heiliggesprochen worden. Das vom Düsseldorfer Bildhauer Bert Gerresheim geschaffene Reliquiar zeigt Papst Johannes Paul II. gestützt auf den Kreuzstab vor einem der Domportale und erinnert an seinen Besuch im Kölner Dom im November 1980.

dpa

Meistgelesen

Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren

Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren

So sehen Sie die Bundestagswahl 2017 heute live im TV und im Livestream

So sehen Sie die Bundestagswahl 2017 heute live im TV und im Livestream

Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit: Wann werden die Uhren umgestellt?

Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit: Wann werden die Uhren umgestellt?

Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So will es die Partei in den Bundestag schaffen

Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So will es die Partei in den Bundestag schaffen

Hier finden Sie heute alle Ergebnisse des Wahlkreises Fürstenfeldbruck

Hier finden Sie heute alle Ergebnisse des Wahlkreises Fürstenfeldbruck

Kommentare