Nordkorea droht mit nuklearer Aufrüstung

+
Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un (M). Foto: KCNA

Seoul (dpa) - Nach dem Vorwurf gravierender Menschenrechtsverstöße hat Nordkorea mit dem Bau weiterer Atomwaffen gedroht.

Das Land werde seine Bemühungen verstärken, "seine Fähigkeit zur Selbstverteidigung einschließlich der Atomstreitmacht zu verstärken", wurde am Sonntag auf der Website der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA das Außenministerium in Pjöngjang zitiert.

Mit der Drohung reagierte das kommunistische Regime auf eine am Donnerstag verabschiedete Resolution der UN-Vollversammlung, in der "systematische, weitverbreitete und grobe Verletzungen der Menschenrechte" in dem Land verurteilt werden. Das Gremium rief den UN-Sicherheitsrat auf, Nordkorea eventuell vor den Internationalen Strafgerichtshof zu bringen. Die Nordkorea-Verbündeten China und Russland, die beide ein Vetorecht im Rat haben, stehen dem Schritt allerdings ablehnend gegenüber.

Nordkorea unterstellte den USA erneut, Drahtzieher der UN-Resolution zu sein. Das sei der "klarste Ausdruck der feindseligen US-Politik", hieß es. Nordkorea hatte angesichts der jüngsten Vorwürfe bereits im November mit einem weiteren Atomtest gedroht.

Nachrichtendienst der UN zur Nordkorea-Resolution

London: Polizei ermittelt in Umfeld des Attentäters

London: Polizei ermittelt in Umfeld des Attentäters
Video

Erste Bilder vom Tatort: London nach Angriff im Ausnahmezustand

Erste Bilder vom Tatort: London nach Angriff im Ausnahmezustand

Brüssel gedenkt der Terroropfer des 22. März 2016

Brüssel gedenkt der Terroropfer des 22. März 2016

Kommentare