Aus Spaß wird Ernst

Nackt-Fotos am Strand: Malaysia fahndet nach Touristen

Kuala Lumpur - Nackte Tatsachen in der Öffentlichkeit gehen in Malaysia gar nicht. Ein paar Touristen war das egal, stolz präsentierten sie auf Facebook ihre Blöße. Doch der Spaß könnte ernste Folgen haben.

Die malaysischen Behörden suchen mehrere chinesische Touristen, die an einem Strand der Insel Borneo nackt für Fotos posiert haben sollen. Facebook-Bilder brachten die Polizei auf die Spur der Chinesen, wie ein Beamter der Stadt Semporna am Donnerstag mitteilte. Die Polizei habe die internationale Polizeiorganisation Interpol und die malaysische Einwanderungsbehörde gebeten, bei der Suche nach den Touristen zu helfen. Auf einem der Nackt-Fotos zeigen vier im Wasser stehende Männer ihren entblößten Hintern. Auf einem anderen Bild stehen vier Frauen mit dem Rücken zur Kamera und schwenken ihre ausgezogenen Bikini-Oberteile.

Nach Angaben der Polizei wurden die Bilder mit hoher Wahrscheinlichkeit in Semporna im Osten Borneos aufgenommen. Der Vorfall könne zwischen zwei Wochen bis hin zu zwei Jahren zurückliegen, hieß es. 

Erst im Juni wurden in Malaysia vier westliche Touristen wegen unsittlichen Verhaltens zu dreitägigen Gefängnisstrafen und Geldbußen verurteilt. Sie hatten sich auf dem heiligen Berg Kinabalu in Borneo ausgezogen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Meistgelesen

Auf der Flucht: Einbrecher springen in den Rhein!

Auf der Flucht: Einbrecher springen in den Rhein!

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

Vor der Elbphilharmonie wurden Wiliam und Kate von zahlreichen Fans begrüßt

Vor der Elbphilharmonie wurden Wiliam und Kate von zahlreichen Fans begrüßt

Live Ticker: So war der royale Besuch in Heidelberg! 

Live Ticker: So war der royale Besuch in Heidelberg! 

Stechmücken am Rhein werden radikal bekämpft

Stechmücken am Rhein werden radikal bekämpft

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Kommentare