Vier Jahre Gefängnis

Nach Sturmkatastrophe: Bürgermeister verurteilt

+
Weil er die Bevölkerung nicht vor den Gefahren des Sturms Xynthia im Jahr 2010 gewarnt hatte, wurde der Ex-Bürgermeister von La Faute-sur-Mer zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Auch in Deutschland richtete der Sturm verheerende Schäden an, wie hier in Frankfurt am Main.

Paris - Zu vier Jahren Gefängnis ist ein Ex-Bürgermeister in Frankreich verurteilt worden, der absichtlich die Gefahren eines anrückenden schweren Sturms verschleiert haben soll

Bei der Sturmkatastrophe kamen 29 Menschen infolge von schweren Überschwemmungen ums Leben. Ein Strafgericht sah es am Freitag als erwiesen an, dass der damalige Bürgermeister von La Faute-sur-Mer finanzielle Einbußen für die Bebauung in dem Badeort befürchtete und deshalb nicht warnte. Im Februar 2010 war der Sturm Xynthia mit Starkregen über den Vendée-Ort hinweggezogen, die meisten Opfer ertranken in ihren Häusern. Die damals für Urbanisierung zuständige Leiterin erhielt eine zweijährige Haftstrafe.

dpa

Neueste Artikel

Kerber verliert Auftaktmatch in Luxemburg

Kerber verliert Auftaktmatch in Luxemburg

Real und Spurs trennen sich 1:1 - Liverpool siegt 7:0

Real und Spurs trennen sich 1:1 - Liverpool siegt 7:0

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

BVB vor schmählichem Aus nach Unentschieden in Nikosia

BVB vor schmählichem Aus nach Unentschieden in Nikosia

Lateinamerikanische Länder fordern Überprüfung der Wahl in Venezuela

Lateinamerikanische Länder fordern Überprüfung der Wahl in Venezuela

Kommentare