Gewalttätige Übergriffe

MVgida-Demo: Reporter ins Gesicht geschlagen

Grevesmühlen - Bei einer Demonstration des fremdenfeindlichen Bündnisses MVgida ist ein Reporter verletzt worden. Ein Teilnehmer des Aufmarsches schlug ihm ins Gesicht.

Ein Reporter ist nach einem Aufzug des fremdenfeindlichen Bündnisses MVgida in Mecklenburg-Vorpommern angegriffen und verletzt worden. Wie die Polizei weiter mitteilte, schlug ihm ein Teilnehmer der Demonstration in Grevesmühlen bei Wismar am Montagabend mit der Faust ins Gesicht. Der Reporter erlitt leichte Verletzungen.

Die Polizei ermittelt gegen einen Verdächtigen. Es handele sich um einen Demonstranten aus dem MVgida-Aufzug, wie ein Polizeisprecher am Dienstag in Rostock sagte. Der Verdächtige soll dem freien Fotojournalisten vor Zeugen mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben.

Im Vorfeld waren laut Polizei rund 160 Menschen bei der MVgida-Veranstaltung durch Grevesmühlen gezogen. Die Vereinigung wird landesweit zu großen Teilen von Rechtsextremen dominiert. So trat der Fraktionschef der NPD im Landtag, Udo Pastörs, zuletzt als Hauptredner bei einer MVgida-Veranstaltung in Neubrandenburg auf.

In Grevesmühlen protestierten am Montagabend rund 120 Menschen mit einem Schweigemarsch unter dem Motto „Hand in Hand gegen Rassismus“ gegen den MVgida-Aufzug. Darunter waren unter anderem die Schweriner Sozialministerin Birgit Hesse (SPD) und Nordwestmecklenburgs Landrätin Kerstin Weiss (SPD).

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Auf der Flucht: Einbrecher springen in den Rhein!

Auf der Flucht: Einbrecher springen in den Rhein!

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

Land, Wasser und Luft: William und Kate sitzen schon im Cockpit

Land, Wasser und Luft: William und Kate sitzen schon im Cockpit

Stechmücken am Rhein werden radikal bekämpft

Stechmücken am Rhein werden radikal bekämpft

Live Ticker: So war der royale Besuch in Heidelberg! 

Live Ticker: So war der royale Besuch in Heidelberg! 

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Kommentare