Mutmaßlicher Täter aus Kölner Silvesternacht gefasst

+
Silvesternacht am Hauptbahnhof in Köln. Hier wurden Hunderte Frauen Opfer sexueller Übergriffe. Foto: Markus Böhm/Archiv

Konstanz/Kreuzlingen (dpa) - Die Polizei hat am Bodensee einen 19-Jährigen gefasst, der in der Silvesternacht in Köln Frauen sexuell genötigt haben soll.

Der Marokkaner habe zusammen mit einem 24 Jahre alten Begleiter in einem Einkaufszentrum in Konstanz Lebensmittel und Zigaretten gestohlen, teilte die Polizei in Konstanz mit.

Ein Detektiv sei den beiden Männern am Mittwoch bis ins nahegelegene schweizerische Kreuzlingen gefolgt. Sobald er gesehen habe, in welches Haus die Männer gegangen waren, habe er die Polizei verständigt.

Bei der Überprüfung der Personalien habe sich herausgestellt, dass der 19-Jährige mit einem europäischen Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Köln gesucht wird. Ihm werde sexuelle Nötigung und Raub vorgeworfen, sagte ein Sprecher. Der 19-Jährige sitze in Kreuzlingen in Haft, ein Auslieferungshaftbefehl sei erlassen worden.

Rund um den Kölner Hauptbahnhof waren zum Jahreswechsel Frauen von Männergruppen - nach Angaben von Zeugen vor allem nordafrikanischer oder arabischer Herkunft - umzingelt, sexuell bedrängt und missbraucht sowie bestohlen worden.

Mitteilung Polizei

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So schaffte es die Partei in den Bundestag

Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So schaffte es die Partei in den Bundestag

Bundestagswahl 2017: Das Endergebnis und die Ergebnisse in jedem Bundesland

Bundestagswahl 2017: Das Endergebnis und die Ergebnisse in jedem Bundesland

Bundestagswahl 2017: AfD holt 12,6 Prozent - Ergebnisse in den Bundesländern

Bundestagswahl 2017: AfD holt 12,6 Prozent - Ergebnisse in den Bundesländern

Alice Weidel - Spitzenkandidatin der AfD: Das will sie im Bundestag

Alice Weidel - Spitzenkandidatin der AfD: Das will sie im Bundestag

Was Sie beim Einräumen der Spülmaschine immer falsch machen

Was Sie beim Einräumen der Spülmaschine immer falsch machen

Rekordverlust für GroKo-Parteien - AfD wird Dritter

Rekordverlust für GroKo-Parteien - AfD wird Dritter

Kommentare