Mexiko: Internetplattform für Suche nach Vermissten

+
Eltern vermisster Studenten bei einer Demonstration in Mexiko-Stadt. Foto: Mario Guzman

Mexiko-Stadt (dpa) - Angesichts von Tausenden verschwundenen Menschen in Mexiko hat die Generalstaatsanwaltschaft eine Internetplattform zur Suche nach den Vermissten eingerichtet. Am Donnerstag ging die Seite "Hast du ... gesehen?" online.

Angehörige können dort Steckbriefe ihrer vermissten Familienmitglieder anlegen. Wer Hinweise auf den Verbleib der Verschwundenen hat, kann sich an eine Hotline wenden.

In Mexiko gelten über 20 000 Menschen als vermisst. Prominentester Fall sind die 43 Studenten der linken Hochschule Ayotzinapa, die im September vergangenen Jahres im Bundesstaat Guerrero von der Polizei verschleppt und einer kriminellen Organisation übergeben worden waren. Zwar räumten Bandenmitglieder den Mord an den jungen Männern ein, allerdings wurden ihre Leichen nie gefunden. Eine Expertengruppe der Interamerikanischen Menschenrechtskommission hat die offiziellen Ermittlungsergebnisse in Zweifel gezogen.

Internetportal

Neueste Artikel

Iraks Kurden verlieren weitere Gebiete

Iraks Kurden verlieren weitere Gebiete

US-Richter stoppt jüngste Version von Trumps Einreiseverboten

US-Richter stoppt jüngste Version von Trumps Einreiseverboten

US-Politikerin behauptet, sie sei mit Aliens in Raumschiff mitgeflogen

US-Politikerin behauptet, sie sei mit Aliens in Raumschiff mitgeflogen

200.000 Menschen protestieren gegen U-Haft für katalanische Aktivisten

200.000 Menschen protestieren gegen U-Haft für katalanische Aktivisten

Schiri Gräfe fordert Konsequenzen für Fandel und Krug

Schiri Gräfe fordert Konsequenzen für Fandel und Krug

Neue Bewegung bei „Obamacare“: Trump erklärt seine Unterstützung

Neue Bewegung bei „Obamacare“: Trump erklärt seine Unterstützung

Kommentare