Merkel spricht mit Putin und Poroschenko

+
Bundeskanzlerin Angela Merkel engagiert sich weiter im Ostukraine-Konflikt. Foto: Christian Charisius

Moskau/Kiew (dpa) - Der russische Präsident Wladimir Putin und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) haben dem Kreml zufolge bei einem Telefonat die Konfliktparteien in der Ostukraine mit Nachdruck zum Einhalten der Waffenruhe aufgefordert.

Putin habe sich zudem erneut für einen direkten Dialog zwischen den Aufständischen in der Krisenregion und der Regierung in Kiew ausgesprochen, teilte die Führung in Moskau mit.

Mit Merkel sei sich der Kremlchef einig gewesen, dass die Außenminister von Deutschland, Russland, der Ukraine und Frankreich ihre Gespräche fortsetzen sollten. Die vier Ressortchefs kommen an diesem Montag in Berlin zu erneuten Ukraine-Verhandlungen zusammen.

In Kiew teilte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko mit, er habe Merkel bei einem Telefonat über zunehmende Gefechte im Unruhegebiet unterrichtet. Die moskautreuen Separatisten würden die vereinbarte Feuerpause nicht einhalten und auch weiterhin aus Russland über die Grenze mit Nachschub versorgt werden.

Poroschenko wolle Merkel an diesem Sonntag in Paris persönlich über die Lage informieren, hieß es. Beide Politiker sollen sich am Rande des Solidaritätsmarschs für die Opfer der Gewalttaten kurz treffen.

Mitteilung Poroschenko

Mitteilung Putin

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Stauprognose fürs Wochenende

Stauprognose fürs Wochenende

Drama auf Jahrmarkt: Sitze lösen sich aus Schaukel - 18-Jähriger stürzt in den Tod

Drama auf Jahrmarkt: Sitze lösen sich aus Schaukel - 18-Jähriger stürzt in den Tod

Flugbegleiter rät: Trinken Sie im Flugzeug keinen Kaffee

Flugbegleiter rät: Trinken Sie im Flugzeug keinen Kaffee

Angelina Jolie: So hat sich ihr Leben seit der Trennung von Brad Pitt verändert

Angelina Jolie: So hat sich ihr Leben seit der Trennung von Brad Pitt verändert

Hilfe für Bauern: EU sitzt auf größtem Milchpulverberg seit 20 Jahren

Hilfe für Bauern: EU sitzt auf größtem Milchpulverberg seit 20 Jahren

Peinliche Niederlage für Trump: „Obamacare“ wird nicht ersatzlos gestrichen

Peinliche Niederlage für Trump: „Obamacare“ wird nicht ersatzlos gestrichen

Kommentare