Straßenabschnitt gesperrt

Mann in Hamburger Hinterhof erschossen - Täter flüchtig

+
In Hamburg wurde ein Mann in einem Hinterhof erschossen.

Hamburg - In einem Hinterhof ist ein Mann erschossen worden. Der Täter flüchtet. Die Polizei schließt eine Verbindung ins Rotlicht- oder Rockermilieu nicht aus.

In einem Hamburger Hinterhof ist ein Mann erschossen worden. Der Täter habe in der Nacht zum Samstag mehrfach auf den 55-Jährigen geschossen und sei auf einem Motorrad geflohen, teilte die Polizei mit. Rettungskräfte hätten noch versucht, das Opfer wiederzubeleben, doch der Mann sei noch am Tatort gestorben.

Eine Sofortfahndung mit 16 Streifenwagen blieb erfolglos. Eine nähere Personenbeschreibung lag zunächst nicht vor, wie die Polizei angab. Auch zu dem Motorrad fehlten Hinweise. Um Spuren sichern zu können, wurde der Straßenabschnitt vor dem Haus bis Samstagmittag gesperrt. Der Leichnam wurde ins Institut für Rechtsmedizin gebracht. Die Mordkommission nahm die Ermittlungen auf.

Ob es sich um einen Vorfall im Rotlicht- oder Rockermilieu handelte, sagte die Polizei nicht. Auseinandersetzungen zwischen verfeindeten Rockerclubs beschäftigen die Hamburger Polizei und Justiz seit langem.

dpa

Meistgelesen

Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren

Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren

So sehen Sie die Bundestagswahl 2017 heute live im TV und im Livestream

So sehen Sie die Bundestagswahl 2017 heute live im TV und im Livestream

Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So schaffte es die Partei in den Bundestag

Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So schaffte es die Partei in den Bundestag

Hier finden Sie heute alle Ergebnisse des Wahlkreises Fürstenfeldbruck

Hier finden Sie heute alle Ergebnisse des Wahlkreises Fürstenfeldbruck

Brief nicht abgeschickt? So können Sie Ihre Stimme noch per Briefwahl abgeben

Brief nicht abgeschickt? So können Sie Ihre Stimme noch per Briefwahl abgeben

Diese Parteien treten heute bei der Bundestagswahl 2017 an

Diese Parteien treten heute bei der Bundestagswahl 2017 an

Kommentare