Bis zu fünf Jahre Haft

Zwei Festnahmen nach Tod von Gans namens Kate

+
In Kanada haben zwei Teenager eine Gans brutal getötet.

Ontario - In Kanada wird zwei Teenagern vorgeworfen, eine Gans brutal getötet zu haben. Ihnen droht nun eine lange Gefängnisstrafe.

Nach dem gewaltsamen Tod einer nach der britischen Herzogin Kate benannten Gans hat die kanadische Polizei zwei Teenager festgenommen. Den 17 und 18 Jahre alten Verdächtigen würden die Tötung von Tieren, Besitz gefährlicher Schusswaffen und unerlaubtes Betreten eines Grundstücks vorgeworfen, teilte die Polizei in der Provinz Ontario am Donnerstag mit.

Verdächtigen drohen fünf Jahre Haft

Bei einer Verurteilung drohen ihnen bis zu fünf Jahre Haft. Die Täter waren am 21. März in eine Teichanlage eines Friedhofs der Stadt Picton eingedrungen und hatten mit einer Schrotflinte auf dort lebende Gänse, Enten und andere Wasservögel geschossen. Nach Angaben des Glenwood-Friedhofs flohen die meisten Vögel, doch der braun-weißen Gans Kate und ihrem Gänserich William sei dies wegen ihrer beschnittenen Flugfedern unmöglich gewesen. Der Vorfall habe William, der unversehrt blieb, und den Dorfbewohnern "das Herz gebrochen". Freiwillige, die das Gänsepaar fütterten, hatten es nach einem Besuch von Herzogin Kate und ihrem Mann Prinz William 2011 nach den prominenten Royals aus Großbritannien benannt.

AFP

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Mannheimer Poser im Frühstücksfernsehen

Mannheimer Poser im Frühstücksfernsehen

Nach 28 Jahren: „Fanta4“ geben beim Waidsee richtig Gas! 

Nach 28 Jahren: „Fanta4“ geben beim Waidsee richtig Gas! 

Bei Cos@Park: Comic trifft auf Manga! 

Bei Cos@Park: Comic trifft auf Manga! 

Türkei zieht Terrorliste gegen deutsche Firmen zurück

Türkei zieht Terrorliste gegen deutsche Firmen zurück

Mann springt aus brennendem Berliner Hochhaus - und überlebt es nicht

Mann springt aus brennendem Berliner Hochhaus - und überlebt es nicht

Neun Tote: Menschen in zu heißem Lkw auf Supermarkt-Parkplatz eingeschlossen

Neun Tote: Menschen in zu heißem Lkw auf Supermarkt-Parkplatz eingeschlossen

Kommentare