An der Grenze zu Syrien

Irak meldet Angriff auf IS-Oberhaupt al-Bagdadi

+
Die irakische Luftwaffe hat offenbar einen Konvoi attackiert, in dem sich auch IS-Oberhaupt Abu Bakr al-Bagdadi befand.

Bagdad - Die irakische Luftwaffe hat nach Armeeangaben einen Konvoi des Chefs der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) angegriffen.

Der Konvoi von IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi sei nahe der Grenze zu Syrien aus der Luft bombardiert worden, erklärten die Sicherheitskräfte am Sonntag in Bagdad. Der IS hatte im Sommer 2014 Teile des Irak und Syriens erobert, al-Bagdadi hatte dort ein islamisches "Kalifat" ausgerufen.

Laut der Erklärung vom Sonntag wurde al-Bagdadis Konvoi auf dem Weg zu einem Treffen von "Terroristenführern" nahe Karabla angegriffen. Der Angriff sei in Absprache zwischen dem Geheimdienst des irakischen Innenministeriums und der gemeinsamen Einsatzzentrale erfolgt, zu der auch Militärberater der von den USA geführten Militärkoalition gegen den IS gehören.

Der IS hatte im Sommer 2014 Teile des Iraks und Syriens erobert, al-Bagdadi hatte dort ein islamisches "Kalifat" ausgerufen. Seither begingen die Islamisten zahlreiche Gräueltaten.

AFP

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Kommentare