Tony Blair war im Gebäude

Während China-Reise: Feuer in Gaucks Hotel

+
Bundespräsident Joachim Gauck mit dem chinesischen Staatschef Xi Jinping.

Peking - Das Hotel von Bundespräsident Joachim Gauck ist während seines Besuches in Peking wegen starker Rauchentwicklung und eines Feueralarms geräumt worden.

Das Hotel von Bundespräsident Joachim Gauck während seines Besuches in Peking musste am Montag wegen eines Brandes teilweise geräumt worden. Der Bundespräsident war zu diesem Zeitpunkt nicht im Hotel, sondern in der deutschen Botschaft in der chinesischen Hauptstadt, wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr. Der frühere britische Premierminister Tony Blair hielt sich zum Zeitpunkt des Brandes in dem Hotel auf.

Das Feuer war in einer Küche ausgebrochen, doch war die Rauchentwicklung in den oberen Stockwerken besonders stark, berichtete ein Hotelmanager. Der Brand sei gelöscht worden. Doch müsse noch gewartet werden, bis sich der Rauch verziehe. Wegen des starken Rauchs mussten mehrere Stockwerke des Grand Hyatt Hotels geräumt werden.

Auch das deutsche Delegationsbüro im vierten Stock wurde von Rauch eingehüllt. Teile der deutschen Delegation mussten über die Feuertreppe ins Parterre und versammelten sich in der Lobby des Hotels.

dpa

Geheimdienst-Kontrolleure: Umgang mit Gefährdern neu ordnen

Geheimdienst-Kontrolleure: Umgang mit Gefährdern neu ordnen

Trump wendet sich radikal vom Klimaschutz ab

Trump wendet sich radikal vom Klimaschutz ab

Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion

Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion

Kommentare