Hoffnungsschimmer im Lufthansa-Pilotenkonflikt

+
Insgesamt mussten Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings seit April rund 5900 Flüge wegen der Piloten-Streiks streichen. Foto: Peter Kneffel

Frankfurt/Main (dpa) - Nach acht Streikwellen der Lufthansa-Piloten gibt es in dem Dauer-Tarifkonflikt einen ersten Hoffnungsschimmer.

Erstmals seit Wochen gab es wieder einen Kontakt zwischen der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) und dem Unternehmen, wie ein VC-Sprecher am Freitag auf Anfrage sagte. "Wir bleiben streikbereit, hoffen aber, dass der Kontakt in konstruktive Gespräche mündet". Zu Inhalten äußerte er sich nicht.

Medienberichten zufolge soll VC der Lufthansa vorgeschlagen haben, die Verhandlungen zu einem neuen Vergütungstarifvertrag wiederzubeleben. In der aktuellen Auseinandersetzung geht es zwar um den Vorruhestand der Piloten. "Entscheidend ist aber, dass wir überhaupt wieder ins Gespräch kommen, egal über welches Thema", sagte der Gewerkschaftssprecher.

Insgesamt mussten Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings seit April rund 5900 Flüge wegen der Piloten-Streiks streichen.

Davon waren nach Angaben der Fluggesellschaft 660 000 Passagiere betroffen. Insgesamt hatte die VC neunmal zum Streik aufgerufen. Ein Ausstand wurde wieder abgesagt. Der letzte Streik war nach 35 Stunden in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch zu Ende gegangen.

Lufthansa-Mitteilung

Mitteilung Vereinigung Cockpit

Fluginformationen der Lufthansa

Liste der gestrichenen Lufthansa-Flüge

Polizei: Vier Tote und mindestens 20 Verletzte in London

Polizei: Vier Tote und mindestens 20 Verletzte in London
Video

Erste Bilder vom Tatort: London nach Angriff im Ausnahmezustand

Erste Bilder vom Tatort: London nach Angriff im Ausnahmezustand

Brüssel gedenkt der Terroropfer des 22. März 2016

Brüssel gedenkt der Terroropfer des 22. März 2016

Kommentare