Löscharbeiten auf havariertem Düngemittel-Frachter unterbrochen

+
Der Notfall-Hochseeschlepper "Nordic" und das Mehrzweckschiff "Neuwerk" löschen den Brand auf dem brennenden Frachter "Purple Beach" vor Helgoland. Foto: Havariekommando

Cuxhaven (dpa) - Das Havariekommando hat die Löscharbeiten auf dem in Not geratenen Düngemittel-Frachter "Purple Beach" auf der Nordsee nach wenigen Stunden unterbrochen. Beim Fluten des Frachtraums mit Seewasser sei ein Schlauch gebrochen, teilte ein Sprecher mit.

Das Mehrzweckschiff "Neuwerk" habe sich vorübergehend zurückgezogen. Wegen schlechten Wetters mit Wellenhöhen bis zu drei Metern im Seegebiet westlich von Helgoland könne kein anderes Schiff übernehmen. In der Nacht waren etwa 500 Kubikmeter Seewasser in den Rumpf der "Purple Beach" geflossen. Seit Montagabend hatte entweder ein Brand oder eine andere chemische Reaktion Rauch und Hitze in dem Laderaum mit knapp 6000 Tonnen Dünger ausgelöst. Die Besatzung wurde in Sicherheit gebracht.

Infos Havariekommando

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Kommentare