Schuld ist Herzogin Kate

Größter Royal-Baby-Fan kann nicht mehr schlafen

+
Sammlerin Margaret Tyler steht inmitten ihrer Royals-Sammlung in London. Herzogin Kate und das Royal Baby bereiten ihr schlaflose Nächte.

London - Die Geburt von Royal Baby II begeistert die Briten. Margaret Tyler, mit einer Sammlung von rund 10.000 Stücken wohl der größte Royals-Fan, bekommt vor Aufregung kein Auge zu.

Update vom 25. April 2015: Wird das Warten für Margaret Tyler und andere Royal-Fans am Wochenende endlich ein Ende haben? Alle aktuellen News und Gerüchte rund um die bevorstehende Geburt des Royal Baby II und Herzogin Kate lesen Sie in unserem Live-Ticker.

Margaret Tyler hat schlaflose Nächte. Schuld sind Herzogin Kate und die baldige Geburt von Royal Baby II. „Es ist schlimm. Ich wache auf und kann nicht mehr einschlafen. Dann mache ich den Fernseher an, um zu sehen, ob es etwas Neues vom Baby gibt.“ Das Baby, das der vierfachen Mutter und vierfachen Großmutter den Schlaf raubt, ist nicht etwa ihr eigenes. Es geht um das zweite Kind von Herzogin Kate und Prinz William, das in diesen Tagen zur Welt kommen soll.

Im Live-Ticker verpassen Sie keine News vom Royal Baby II

„Ich bin aufgeregt, langsam werde ich ungeduldig“, meint die Frau, die wohl einer der größten Fans der britischen Königsfamilie ist: In ihrem Haus im Londoner Stadtteil Wembley hat sie rund 10.000 Stücke rund um die britische Königsfamilie gesammelt.

Von der Decke baumeln Girlanden mit der britischen Flagge. Tassen und Teller stehen auf Wandregalen, die bis unter die Decke gehen, dazwischen Fotos und Figuren, ein Replikat des Throns und davor lebensgroße Foto-Aufsteller und Tische mit noch mehr Tassen, Tellern und Fotorahmen; alles Andenken an die königliche Familie. „Ich liebe es. Es ist so schön, sie alle um mich zu haben“, sagt Margaret Tyler. Ihre Familie teilt ihre Sammelleidenschaft: „Sie bringen mir manchmal Sachen aus dem Ausland mit.“

Zwischen den royalen Devotionalien bleibt gerade einmal ein schmaler Pfad, um von der Tür zum Sofa und zur Küche zu kommen - und zum Diana-Raum: Die Sammlerin hat extra ein Zimmer mit pinkfarbenen Wänden für Souvenirs von Prinzessin Diana anbauen lassen. Das Gesicht der „Prinzessin der Herzen“ ziert Decke und Fenster. „Alles hat seine Ecke: Hier Diana, dort Prinz Charles, rechts davon die Verlobung von William und Kate, an der Tür Queen Mum und auf dem Tisch Prinz George. Ich möchte nicht, dass es durcheinander kommt.“

Sammlerin schafft Platz für neue Royal-Baby-Souveniers

Wenn das neue Baby kommt, muss die Sammlerin erst Platz für Souvenirs schaffen. Liebevoll sieht sie auf ihre Prinz-George-Sammlung. „Hier, das Miniatur-Teeservice mit Baby George drauf habe ich mir extra anfertigen lassen. Das gab es nirgendwo zu kaufen.“ Daneben: eine Dankeskarte von Kate und William. „Ich hatte Prinz George eine Karte zum ersten Geburtstag geschickt. Das habe ich als Antwort bekommen“, erklärt sie und strahlt.

„Egal, ob das Geschwisterchen ein Junge oder ein Mädchen wird: Hauptsache, es ist gesund“, meint Margaret Tyler. „Beim ersten Kind wollte Herzogin Kate einen Sohn und William eine Tochter. Vielleicht bekommt er jetzt, was er sich wünscht.“ Andererseits hoffe Prinz George bestimmt auf ein Brüderchen zum Herumtollen. Viel darüber spekulieren will sie nicht. „Letztes Mal war ich so überzeugt davon, dass es ein Mädchen wird. Wie falsch ich damit lag!“

Herzogin-Kate-Fan steht jeden Tag vorm Krankenhaus

Zuhause in ihrem „Heritage House“, in dem sie auch Zimmer an Bed & Breakfast-Gäste vermietet, ist Margaret Tyler gerade selten: Jeden Tag verbringt sie vor dem Londoner St Mary's Krankenhaus, in dem Kate auch ihr zweites Kind zur Welt bringen wird. Außer ihr warten dort noch andere Fans auf das Royal Baby II. „Das ist wie eine Party. Wir trinken Tee und unterhalten uns über die bevorstehende Geburt.“ Auch, wenn sie alle langsam ungeduldig würden: „Wir wünschen Kate alles Glück auf Erden!“

dpa

England hebt nach Attentat Terrorwarnstufe

England hebt nach Attentat Terrorwarnstufe

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden
Video

Ältester Vormensch stammt wohl aus Europa

Ältester Vormensch stammt wohl aus Europa

Kommentare