Goldman Sachs: Ölpreis wird nicht weiter fallen

+
Ölpumpen auf einem Ölfeld in Oklahoma, USA. Wird der Ölpreis wieder steigen? Foto: Larry W. Smith

Berlin (dpa) - Der Ölpreis hat nach Einschätzung der US-Investmentbank Goldman Sachs seinen Tiefpunkt erreicht und wird sich mittelfristig wieder nach oben bewegen.

"Es ist ein Niveau erreicht, bei dem die Angebotsseite in absehbarer Zeit reagieren dürfte", sagte Goldman-Sachs-Chefökonom Jan Hatzius der "Wirtschaftswoche".

"Ich erwarte mittelfristig keinen weiteren Rückgang beim Ölpreis", so Hatzius. Der niedrige Ölpreis dämpfe die Investitionen in Förderungskapazitäten. "Das führt längerfristig zu einer Verknappung des Angebots und einem tendenziellen Anstieg des Ölpreises."

Der Wirtschaftsexperte rechnet damit, dass der niedrige Ölpreis die Konjunktur etwa in der Euro-Zone stabilisiert. "Ich rechne mit einem Wachstum in der Euro-Zone von knapp einem Prozent." Dabei helfe der niedrigere Ölpreis. "Auch die Abwertung des Euro dürfte einen leichten konjunkturellen Impuls geben."

Schwächer als viele deutsche Ökonomen sieht Hatzius das Wachstum in Deutschland. "Wir sehen für 2015 ein Wachstum von etwa einem Prozent in Deutschland." Das sei immer noch "respektabel". Allerdings könne Deutschland mehr für die Konjunktur tun. Das Land habe angesichts seiner entspannten Haushaltslage durchaus Spielraum für eine fiskalpolitische Lockerung. "Das wäre sowohl aus deutscher als auch aus europäischer Sicht sinnvoll."

Meistgelesen

Auf der Flucht: Einbrecher springen in den Rhein!

Auf der Flucht: Einbrecher springen in den Rhein!

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

Bye! Bye! William und Kate fliegen pünktlich aus Hamburg ab

Bye! Bye! William und Kate fliegen pünktlich aus Hamburg ab

Stechmücken am Rhein werden radikal bekämpft

Stechmücken am Rhein werden radikal bekämpft

Live Ticker: So war der royale Besuch in Heidelberg! 

Live Ticker: So war der royale Besuch in Heidelberg! 

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Kommentare