Gewalt bei Protesten auf Istanbuler Taksim-Platz

Taksim-Platz, Istanbul
1 von 50
Mit Wasserwerfern und Tränengas ist die türkische Polizei in Istanbul gegen hunderte Demonstranten vorgegangen, die am Donnerstag trotz Verbots auf den symbolträchtigen Taksim-Platz zu gelangen versuchten. "Hand in Hand gegen den Faschismus", riefen die Demonstranten, die Steine auf die massiv präsenten Sicherheitskräfte warfen. Die Behörden hatten die 1.-Mai-Kundgebung auf dem Platz verboten, der vergangenen Sommer Zentrum landesweiter Proteste war.
Taksim-Platz, Istanbul
2 von 50
Mit Wasserwerfern und Tränengas ist die türkische Polizei in Istanbul gegen hunderte Demonstranten vorgegangen, die am Donnerstag trotz Verbots auf den symbolträchtigen Taksim-Platz zu gelangen versuchten. "Hand in Hand gegen den Faschismus", riefen die Demonstranten, die Steine auf die massiv präsenten Sicherheitskräfte warfen. Die Behörden hatten die 1.-Mai-Kundgebung auf dem Platz verboten, der vergangenen Sommer Zentrum landesweiter Proteste war.
Taksim-Platz, Istanbul
3 von 50
Mit Wasserwerfern und Tränengas ist die türkische Polizei in Istanbul gegen hunderte Demonstranten vorgegangen, die am Donnerstag trotz Verbots auf den symbolträchtigen Taksim-Platz zu gelangen versuchten. "Hand in Hand gegen den Faschismus", riefen die Demonstranten, die Steine auf die massiv präsenten Sicherheitskräfte warfen. Die Behörden hatten die 1.-Mai-Kundgebung auf dem Platz verboten, der vergangenen Sommer Zentrum landesweiter Proteste war.
Taksim-Platz, Istanbul
4 von 50
Mit Wasserwerfern und Tränengas ist die türkische Polizei in Istanbul gegen hunderte Demonstranten vorgegangen, die am Donnerstag trotz Verbots auf den symbolträchtigen Taksim-Platz zu gelangen versuchten. "Hand in Hand gegen den Faschismus", riefen die Demonstranten, die Steine auf die massiv präsenten Sicherheitskräfte warfen. Die Behörden hatten die 1.-Mai-Kundgebung auf dem Platz verboten, der vergangenen Sommer Zentrum landesweiter Proteste war.
Taksim-Platz, Istanbul
5 von 50
Mit Wasserwerfern und Tränengas ist die türkische Polizei in Istanbul gegen hunderte Demonstranten vorgegangen, die am Donnerstag trotz Verbots auf den symbolträchtigen Taksim-Platz zu gelangen versuchten. "Hand in Hand gegen den Faschismus", riefen die Demonstranten, die Steine auf die massiv präsenten Sicherheitskräfte warfen. Die Behörden hatten die 1.-Mai-Kundgebung auf dem Platz verboten, der vergangenen Sommer Zentrum landesweiter Proteste war.
Taksim-Platz, Istanbul
6 von 50
Mit Wasserwerfern und Tränengas ist die türkische Polizei in Istanbul gegen hunderte Demonstranten vorgegangen, die am Donnerstag trotz Verbots auf den symbolträchtigen Taksim-Platz zu gelangen versuchten. "Hand in Hand gegen den Faschismus", riefen die Demonstranten, die Steine auf die massiv präsenten Sicherheitskräfte warfen. Die Behörden hatten die 1.-Mai-Kundgebung auf dem Platz verboten, der vergangenen Sommer Zentrum landesweiter Proteste war.
Taksim-Platz, Istanbul
7 von 50
Mit Wasserwerfern und Tränengas ist die türkische Polizei in Istanbul gegen hunderte Demonstranten vorgegangen, die am Donnerstag trotz Verbots auf den symbolträchtigen Taksim-Platz zu gelangen versuchten. "Hand in Hand gegen den Faschismus", riefen die Demonstranten, die Steine auf die massiv präsenten Sicherheitskräfte warfen. Die Behörden hatten die 1.-Mai-Kundgebung auf dem Platz verboten, der vergangenen Sommer Zentrum landesweiter Proteste war.
Taksim-Platz, Istanbul
8 von 50
Mit Wasserwerfern und Tränengas ist die türkische Polizei in Istanbul gegen hunderte Demonstranten vorgegangen, die am Donnerstag trotz Verbots auf den symbolträchtigen Taksim-Platz zu gelangen versuchten. "Hand in Hand gegen den Faschismus", riefen die Demonstranten, die Steine auf die massiv präsenten Sicherheitskräfte warfen. Die Behörden hatten die 1.-Mai-Kundgebung auf dem Platz verboten, der vergangenen Sommer Zentrum landesweiter Proteste war.

Mit Wasserwerfern und Tränengas ist die türkische Polizei in Istanbul gegen hunderte Demonstranten vorgegangen, die am Donnerstag trotz Verbots auf den symbolträchtigen Taksim-Platz zu gelangen versuchten.

Sprengarbeiten: Das war‘s mit dem Bonn-Center

Sprengarbeiten: Das war‘s mit dem Bonn-Center
Video

Radikale Wende: Diese Spar-Maßnahme könnten Lidl-Kunden bald spüren

Radikale Wende: Diese Spar-Maßnahme könnten Lidl-Kunden bald spüren
Video

Völlig ausgelassen: Warum flippt Nordkoreas Diktator hier so aus?

Völlig ausgelassen: Warum flippt Nordkoreas Diktator hier so aus?

Kommentare