US-Firma fordert Hälfte

Gesunkene Galeone: Wem gehört der Milliarden-Schatz?

+
Die "San José" war im Juni 1708 gesunken.

Bogotá - Nach dem Sensations-Fund der spanischen Galeone "San José" vor der Küste Kolumbiens bahnt sich ein Streit um den Milliarden-Schatz an, der in dem 1708 gesunkenen Schiff vermutet wird.

Die US-Firma Sea Search Armada (SSA), die das Wrack in den 1980er Jahren als Erste geortet haben will, verlange die Hälfte des Gewinns, sagte deren Anwalt Danilo Denis am Sonntag (Ortszeit) dem kolumbianischen Sender RCN. Er berief sich auf ein Urteil des Obersten Gerichtshofes Kolumbiens aus dem Jahre 2007, wonach der Teil des Schatzes, der nicht zum kolumbianischen Kulturerbe zähle, mit dem US-Unternehmen zu teilen sei. Es sei unvermeidlich, dass die Regierung des südamerikanischen Landes sich mit SSA arrangiere, ergänzte der Jurist.

Traum aller Schatzsucher wahr! Dieser Fund ist eine Sensation

Traum aller Schatzsucher wahr! Dieser Fund ist eine Sensation

Den Sensationsfund hatte Präsident Juan Manuel Santos am Wochenende angekündigt. Die "San José" war im Juni 1708 vor der Insel Rosario an der Karibikküste gesunken, nachdem sie von einem englischen Flottenverband angegriffen worden war. Das Schiff sollte Goldmünzen und Edelsteine aus den amerikanischen Kolonien nach Spanien bringen. Die Schätzungen über den Wert des gesunkenen Schatzes - darunter angeblich fast 200 Tonnen Smaragde - reichen von 3 bis 17 Milliarden US-Dollar.

Schatzsucher finden sagenumwobene Galeone vor Kolumbien

dpa

Polizei: Vier Tote und mindestens 20 Verletzte in London

Polizei: Vier Tote und mindestens 20 Verletzte in London
Video

Erste Bilder vom Tatort: London nach Angriff im Ausnahmezustand

Erste Bilder vom Tatort: London nach Angriff im Ausnahmezustand

Brüssel gedenkt der Terroropfer des 22. März 2016

Brüssel gedenkt der Terroropfer des 22. März 2016

Kommentare