Gemeine Binsenjungfer zur Libelle des Jahres 2016 gekürt

+
Ein Männchen der Gemeinen Binsenjungfer. Foto: Günter J. Loos/BUND

Frankfurt (dpa) - Wissenschaftler und Naturschützer haben die Gemeine Binsenjungfer (Lestes sponsa) zur Libelle des Jahres 2016 gekürt.

Man wolle darauf aufmerksam machen, dass die Vielfalt der Libellenarten bedroht sei, teilten der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die Gesellschaft deutschsprachiger Odonatologen mit. Im Süden des Landes gehe der Bestand des grün-metallischen Insekts nachweislich zurück.

Die rund vier Zentimeter lange Gemeine Binsenjungfer benötigt Gewässer mit ruhigem Wasserstand, um zu überleben. Diese werden jedoch laut den Naturschützern aufgrund des Klimawandels immer seltener. Zudem würden viele Teiche, Seen und Tümpel austrocknen. "Die Gemeine Binsenjungfer ist eine Frühwarnerin vor den Auswirkungen des Klimawandels", sagte Nehle Hoffer, Libellen-Expertin des BUND.

PM vom BUND

Meistgelesen

Warum Sie vermeiden sollten, an Flughäfen auf Toilette zu gehen

Warum Sie vermeiden sollten, an Flughäfen auf Toilette zu gehen

Regen ohne Ende: Überschwemmungen drohen - „Die Lage ist kritisch“

Regen ohne Ende: Überschwemmungen drohen - „Die Lage ist kritisch“

Jones kündigt Änderung für K.O.-Spiele an

Jones kündigt Änderung für K.O.-Spiele an

Bericht: 34 000 Haushalte kassierten zu Unrecht Wohngeld

Bericht: 34 000 Haushalte kassierten zu Unrecht Wohngeld

Zukunftsmusik: 185 Millionen fürs Nationaltheater

Zukunftsmusik: 185 Millionen fürs Nationaltheater

Kommentare