Gedenkfeier für Opfer des Busunglücks in Frankreich

+
43 Menschen kamen bei dem Busunglück ums Leben. Foto: Caroline Blumberg

Bordeaux (dpa) - Vier Tage nach der Buskatastrophe mit 43 Toten hat Frankreichs Präsident François Hollande der Opfer gedacht. Mit einer Schweigeminute begann am Vormittag die Gedenkfeier im Ort Petit-Palais nordöstlich von Bordeaux.

Hollande hatte sich zuvor mit Angehörigen und Ermittlern getroffen. Der Bus mit einer Seniorengruppe war am Freitag auf dem Weg zu einem Ausflug mit einem Lastwagen kollidiert. Warum der unbeladene Holztransporter auf die Gegenfahrbahn geriet, ist noch unklar. Weil ein heftiges Feuer ausbrach, wurde der Bus für die meisten Insassen zur Todesfalle.

Es war der schwerste Busunfall in Frankreich seit 33 Jahren.

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Erst Streit unter Kindern – dann Schlägerei unter Eltern!

Erst Streit unter Kindern – dann Schlägerei unter Eltern!

Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Chester Bennington: Todesursache steht offiziell fest

Chester Bennington: Todesursache steht offiziell fest

Zwei Männer in Weißrussland zum Tode verurteilt

Zwei Männer in Weißrussland zum Tode verurteilt

Tempelberg-Krise eskaliert - Palästinenser stoppen Kontakt zu Israel

Tempelberg-Krise eskaliert - Palästinenser stoppen Kontakt zu Israel

Wechsel-Wirrwarr: Aubameyang geht angeblich doch - BVB dementiert

Wechsel-Wirrwarr: Aubameyang geht angeblich doch - BVB dementiert

Kommentare